Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?

Der Terrorismus nimmt ein immer höheres Ausmaß an. Mehrmals im Monat erreichen uns negative Nachrichten über Terrorwarnungen oder sogar ausgeführten Anschlägen.

Die Situation in Europa ist angespannt. Auf Grund der Lage werden immer häufiger öffentliche Veranstaltungen abgesagt.

Doch wie werden wir in Europa eigentlich vor Terrorangriffen geschützt? Und reicht dieser vorhandene Schutz aus oder ist er vielleicht schon zu übertrieben?

Grundsätzlich verfügt Deutschland aus meiner Sicht über genügend Polizeischutz. Sie bietet den Bürgern genügend Sicherheit im Alltag. Ich bezweifle aber, dass dieser Polizeischutz ausreicht um gegen mögliche Terrorangriffe vorbereitet zu sein und auf Terrorangriffe entsprechend reagieren zu können.

Die Zeitschrift „ Der Spiegel“ (vom 21.03.2015) beschreibt in einem Artikel, dass die  Regierung neben den Anti-Terror-Spezialisten der GSG 9 (Antiterroreinheit der deutschen Bundespolizei) eine neue gerüstete Einheit, die auf Anschläge in Deutschland schnell und flexibel reagieren kann, plant. Diese Einheit soll sich dann gezielt auf terrorbedingte Ausnahmesituationen vorbereiten. Außerdem soll die Bundespolizei 750 neue Stellen erhalten.

In Deutschland wurden schon zusätzlich mehrere Maßnahmen ergriffen um die Gefahr zu minimieren. Seit 2010 gibt es in Deutschland Personalausweise mit biometrischen Merkmalen. Außerdem müssen Kreditinstitute und Finanzunternehmen Auskünfte über Konten, Kontoinhaber, Geldbewegungen so wie Geldanlagen geben, um z.B. herauszufinden ob Verdächtige, Islamistische Terroristen finanziell unterstützt werden.

Zurzeit wird diskutiert ob das Speichern und weiterleiten von Flugdaten eingeführt werden soll. Hierbei werden dann die Daten der Fluggäste, die in die EU einreisen oder ausreisen, an die EU-Mitgliedstaaten weitergeleitet. Außerdem steht das Speichern von Vorratsdaten in Frage. Zu diesem Thema gab es bisher noch keine endgültige Einigung.

Auch darf das BKA bei Terrorverdacht vorbeugend ermitteln und heimlich Computer ausspähen.

In Hessen wurde letze Woche ein vermutlich islamistisches Ehepaar festgenommen, weil  in ihrer Wohnung eine einsatzbereite Bombe gefunden wurde. Das Ehepaar wurde auffällig als sie im Baumarkt mit einem anderen Namen die benötigten Materialien zum Bau von Bomben in Massen kaufen wollten. Eine aufmerksame Mitarbeiterin verständigte sofort die Polizei. Nach dem Einkauf wurden die Täter darauf hin gezielt überwacht. Auf Grund dessen und den eintretenden Beweisen, konnte der Mann rechtzeitig festgenommen werden.

An dieser Stelle könnte man die Frage stellen, ob hierbei wirklich die Polizei einen mutmaßlichen Terroranschlag verhindert hat oder ob es jemand anders war. Hat eine mögliche Überwachung im Vorfeld hier funktioniert? Denn was wäre passiert, wenn die Frau aus dem Baumarkt nicht die Polizei benachrichtigt hätte? Wären sie trotzdem auf das Ehepaar aufmerksam geworden?

Nach diesem Vorfall und den Ermittlungen wurde das für den 1.Mai 2015 geplante  internationale Frankfurter Radrennen abgesagt.

Mein Fazit ist, dass verschärfte Sicherheitsmaßnahmen, sowie die geplante Anti-Terror-Truppe nötig sind, um der Bevölkerung einen noch besseren Schutz zu gewährleisten. Außerdem sollten alle Bürger sensibel und aufmerksam den Alltag beobachten und somit mögliche Anschläge im Vorfeld zu vereiteln. Denn das Beispiel der Frau aus dem Baumarkt zeigt, wie ausschlaggebend und wichtig die Informationen waren.

Um nicht in eine Hysterie zu verfallen finde ich, dass man die eingehenden Hinweise und Terrorwarnungen genau überprüfen und nicht zu voreilig reagieren sollte.

In letzter Konsequenz halte ich jedoch das Absagen von Veranstaltungen für richtig, sollte die Sicherheit der Besucher gefährdet sein.

http://www.tagesschau.de/ausland/eu-aussenminister-treffen-belgien-103.htmlhttp://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/12994_de.htmhttp://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-15-3140_en.htmhttp://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_72483824/nach-anschlag-in-paris-europa-ruestet-sich-gegen-terrorismus.htmlhttp://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/hessen-sek-terroranschlag-vereiteltZeitschrift: „Der Spiegel“ Ausgabe Nr.12 21.03.2015

Dieser Beitrag wurde unter Terrorbekämpfung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?

  1. Ernest Hemingway sagt:

    Liebe Cinderella,

    Du sprichst in deinem Artikel „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?“ von der Spezialeinheit „GSG9“, dem BKA und den grundsätzlichen Maßnahmen gegen den Terror wie zum Beispiel, das Speichern der Flugdaten, Geldbewegungen, Auskünfte über Konten und Kontoinhaber etc.! Zusammen fassend meinst du, dass man nicht in Hysterie verfallen sollte und mehr Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen werden sollten.

    Meiner Meinung nach, sind die oben genannten Aspekte sehr wichtig und notwendig um den Frieden in einem Land und den Schutz vor Terror zu wahren. Jedoch hilft es nur „Jetzt“, wenn man Leute ausspäht und verschärfte Kontrollen startet. Jedoch bewirken diese Maßnahmen kaum etwas, um die Wurzeln des Terror am Kopfe zu packen. Es sind sehr effektive aber sich kaum nachhaltige Aspekte. Um wirklich sich vor Terror zu schützen muss man ihn nicht nur bekämpfen, man muss ihn auch verstehen. Deiner Meinung nach soll man erst nachdenke, bevor man vorschnell gegen den Terror vorgeht. Genau das ist aber der Aspekt. Über was soll man nachdenken, über das vorgehen, wie man die einzelnen Terroristen ausschalten kann; wie man in das Geschehen eingreifen kann? Nein, meiner Meinung nach muss man den Terror verstehen, und das braucht seine Zeit. Sofern man diesen Prozess abgeschlossen hat kann man weiter schauen und vielleicht/ oder mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem stabilen und nachhaltigen Lösungsansatz kommen. Es hilft nicht nur, die Maßnahmen in Europa zu verschärfen, man muss über kulturellen Mauern springen und über den Tellerrand von Europa schauen, um das Problem zu minimieren. Jedoch ist das sehr schwer, da man nicht weiß von wo genau der Terror kommt und wie schnell er sich ausbreitet.
    Insgesamt muss ich leider sagen, dass man nur zu einer kurzfristigen und kurzzeitig effektiv Lösung gegen den Terror kommt, wenn man die Sicherheitsmaßnahmen in Europa verstärkt. Und somit auch nur eine „negative Terrorbekämpfung“ von statten laufen kann, da man das Problem noch nicht genau erfasst hat.

    Danke liebe Cinderella, für dein ausführliches Wissen und deine wohlgemerkt gute Darstellung gegenüber der Sicherheit des Terrors in Europa.
    Ich hoffe ich konnte dir auch noch einmal ein Input an womöglich weiteren Gedankengängen und Assoziationsspektren von deiner Seite aus geben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ernest Hemingway

  2. Clemens S sagt:

    Lieber/Liebe Cinderella :D

    Du schreibst in deinem Beitrag über den Schutz vor Terroranschlägen in Deutschland. Dabei stellst du Dir die Frage, ob Deutschland ausreichend geschützt ist und erläuterst verschiedene dir bekannte Vorgehensweisen zur Bekämpfung von Terror und dem Verhindern von Terroranschlägen.
    Als Beispiel für frühzeitige Terrorbekämpfung nennst du den Vorfall, wo eine Baumarkt-Mitarbeiterin die Polizei auf ein auffälliges Ehepaar hinwies und so einen Terroranschlag verhindern konnte.
    Allerdings denke ich, dass die der deutsche Staat deutlich mehr gegen frühzeitige Terrorbekämpfung tut, als in deinem Artikel genannt. So sind Sicherheitsbeamte dauerhaft im Internet um spuren zu möglichen Terroristen zu finden.
    Des Weiteren denke ich, dass einige Punktedeines Artikels deine Leitfrage nicht beantworten. so haben wir zum Beispiel die genannte Einsatzgruppe, welche, laut dem Spiegel, gegründet werden soll um in Terrorbedingten Ausnahmesituationen handeln zu können. Zu diesem Zeitpunkt ist es meiner Meinung nach allerdings schon zu spät um einzugreifen. Denn ein Terrorist gibt keine Bombenwarnung vor seinem Anschlag und wartet bis der gefährdete Bereich durch GSG9 Truppen geräumt und die Bombe entschärft ist. Somit ist es für das verhindern von Terroranschlägen wichtiger Geheimdienstliche Arbeit zu leisten und die Terroristen zu erwischen, wenn sie beispielsweise im Internet nach Bombenanleitungen Ausschau halten oder vermehrt auf extremistischen Seiten unterwegs sind. So bin ich mir sehr sicher, dass die eigentlich entscheidende Arbeit, welche in Deutschland Terroranschläge verhindert, geheim geschieht und somit für uns nicht bewertbar ist, ob diese Arbeit ausreicht oder nicht. Auch das von dir genannte Beispiel beruht nicht nur auf der Aussage der Baumarkt-Mitarbeiterin, sondern auch auf der geheimdienstlichen Überwachung, durch welche das Ehepaar langfristig beim Bau der Bomben überwacht werden konnte und am Ende mit einer fertiggestellten Bombe überführt werden konnte. Des Weiteren sind bei der geheimdienstlichen Überwachung des Ehepaares mit Sicherheit viele Nützliche Informationen zu Kontaktpersonen und Herkunft des Sprengstoffes bekannt geworden, mit denen der deutsche Geheimdienst weitere Terroranschläge verhindern kann.
    Mein Fazit ist, dass weder die GSG9 Truppen, noch 750 neueingestellte Bundesbeamte Terroranschläge verhindern können, allerdings in einer terrorbedingten Ausnahmesituation trotzdem nützlich und auch notwendig sind um den Geheimdienst bei den Ermittlungen zu unterstützen und um die Terroristen fest zu nehmen.
    Die größte Bedeutung zur Bekämpfung von Terroranschlägen in Deutschland hat meiner Meinung nach der Geheimdienst. Und da in den letzten Jahren sehr viele Terroranschlagspläne aufgedeckt werden konnten und es keinen größeren Terroristischen Übergriff/Anschlag gab, denke ich, dass auf den Geheimdienst größtenteils vertraut werden kann, auch wenn zukünftig nicht jeder Terroranschlag verhindert werden kann.

  3. Nina sagt:

    Hallo Cinderella,
    dir ist dein Artikel zu dem Thema „Terrorbekämpfung“ und deine damit einhergehende Leitfrage „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?“ gelungen.
    In deinem Artikel erläuterst du zunächst die aktuelle Lage des Terrorschutzes in Deutschland und Europa und bildest aus diesen Informationen ein Fazit. Du bist der Meinung, dass verschärfte Sicherheitsmaßnahmen nötig sind, um der Bevölkerung einen besseren Schutz zu gewährleisten. Diesem stimme ich vollkommen zu. Es ist wichtig spezielle Truppen wie die geplante Antiterroreinheit auf Anschläge in Deutschland vorzubereiten, damit diese schnell und flexibel reagieren können, auch wenn dies nicht wirklich zur Terrorbekämpfung beiträgt, sondern die Folgen des Terrors lediglich vermindert. Außerdem schlägst du vor, dass die Bevölkerung aufmerksam im Alltag sein sollte, um mögliche Anschläge zu verhindern. Diesen Vorschlag finde ich allerdings nicht wirklich realitätsgetreu. Nicht jeder Mensch geht aufmerksam durch den Alltag und hinterfragt kleine Auffälligkeiten, die wohlmöglich Indizien für einen geplanten Terroranschlag sein könnten. Denn meistens werden diese Auffälligkeiten den Menschen erst deutlich, wenn der Anschlag schon passiert ist. Der Fall mit dem islamistischen Ehepaar aus Hessen und der Kassiererin im Baumarkt ist somit eher eine Seltenheit. Mit deinem letzten Punkt aus deinem Fazit, dass man nicht übereilig reagieren sollte um keine Hysterie zu verbreiten und dass man eingehende Hinweise auf Terrorwarnungen zunächst überprüfen sollte bevor man reagiert bin ich auch nicht ganz einverstanden. Ich finde es ist viel wichtiger einem Risiko bzw. einen möglichen Anschlag aus dem Weg zu gehen, um möglichst viele Menschen zu schützen falls doch etwas passieren könnte. Wenn dies passiert ist können Terrorwarnungen oder Drohungen genauer überprüft werden, denn dies dauert relativ lange. Würde man die Hinweise überprüfen bevor man reagiert, könnte es eventuell schon zu spät sein. Ein Beispiel für die Reaktion vor der Überprüfung von eingehenden Hinweisen ist das Live-Finale der 10. Staffel Germanys next Topmodel, welches am 14. 05.2015 stattfinden sollte. Die Sendung wurde aufgrund einer Bombendrohung und eines verdächtigen Koffers abgebrochen und die gesamte SAP-Arena in Mannheim evakuiert. Erst später wurde die Drohung überprüft und der Koffer untersucht. Doch hätte man gewartet und sich zuerst um die Prüfung der Hinweise gekümmert, wäre vielleicht etwas passiert.
    Natürlich sind solche Reaktionen auf derartige Drohungen oder Terrorwarnungen genau das, was Terroristen erreichen wollen: Die Angst der Bevölkerung. Deswegen sollte man, wie du schon gemeint hast, nicht bei jeder großen Veranstaltung in Hysterie verfallen. Aber wenn es bestimmte Drohungen oder Hinweise auf vermutliche Anschläge gibt, sollte man meiner Meinung so schnell wie möglich reagieren.
    Besonders an deinem letzten genannten Punkt ist deutlich erkennbar, wie stark uns der Terrorismus heutzutage in unserer Freiheit einschränkt. Sei es beim Reisen, bei Festivals oder sonstigen großen Veranstaltungen. Es wird schon jetzt sehr stark auf den Schutz unserer Bevölkerung geachtet. Es muss ein gesundes Mittelmaß zwischen Hysterie und Risikobereitschaft gefunden werden, aber dies ist schwer und wahrscheinlich auch nahezu unmöglich, denn Terroranschläge passieren aus dem Verborgenen heraus.

  4. K.K sagt:

    Hallo Cinderella,

    deine Leitfrage ist „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen“, welche immer wieder ein heikles Thema ist und ausreichend Wissen benötigt um es entsprechend zu beantworten. Du hast sehr gute Beispiele verwendet um dein Wissen zu veranschaulichen und den Lesern verständlich zu machen. Dennoch bleiben einige der Themen unbeantwortet die ich hervorheben möchte. Trotzdem zeigt dein Beitrag das du ein umfangreiches Wissen über dieses Thema besitzt.

    Um deinen Beitrag einzuleiten hast du die Medien angesprochen, die weiterhin negative Nachrichten bringen und versuchen die Bevölkerung aufmerksam auf die nahe Bedrohung zu machen. Als Beispiel dienen mehrere abgesagte öffentliche Veranstaltungen wie zum Beispiel das kürzlich abgesagte GNTM-Finale das mitten während der Sendezeit abgebrochen wurde wegen einer Bombendrohung von einer anonymen Anruferin. Nach dieser Drohung wurden bei weiteren Veranstaltungen die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Du vergisst in deinem Beitrag ein wichtiges Thema entsprechend zu behandeln: die Verletzung der Privatssphäre wegen „zu hoher“ Sicherheitsmaßnahmen. Nehmen wir als Beispiel den NSA Spionage Skandal. Als Ausrede gegenüber ihrer Verletzung der Privatssphäre haben sie gesagt, dass sie verdächtige Nachrichten abfangen und überprüfen wollten. Damit sind sie auf Misstrauen gestoßen die eine Welle der Unsicherheit ausgelöst hat. Nun stelle ich die Frage ob mehr Sicherheit nicht nur Überwachung und Verletzung der Privatssphäre bedeuten würde. Es kommt natürlich ganz auf die Maßnahmen an die durchgeführt werden, dennoch denke ich das man auch hier auf Misstrauen stoßen wird. Um die Bedrohung innerhalb des eigenen Landes aufzudecken wird jeder Bürger benötigt um vermeintliche Anschläge zu vermeiden. Das heißt um Terroristen aufzudecken benötigt die Bevölkerung Aufklärung, auch das nicht jeder Muslim ein Terrorist ist. Ich stelle dein Fazit in Frage da du vergisst das zu viel Sicherheit auf Abstoßung treffen könnte und einzelne unschuldige Bürger verdächtigt werden können. Dennoch stimme ich dir zu das jeder Bürger wachsam sein muss um Anschläge zu vermeiden.

  5. Turtle sagt:

    Liebe Cinderella,

    In deinem Artikel ,,Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?“ sagst du, dass der gegebene Schutz gegen Terrorismus in Deutschland und Europa im großen und ganzen den nötigen Umfang besitzt um uns vor potentiellen Attentaten zu schützen.
    Du sagst allerdings auch das der zivile Bereich eine eben so große Rolle bei der Prävention spielt.

    Ich finde diesen Gedankengang gut und es ist sicherlich auch die einzige Möglichkeit langfristig Anschläge zu verhindern. Das Problem welches Ich sehe ist allerdings das viele in Deutschland lebende Menschen überhaupt keine genaue Definition von einem potentiellen Attentäter haben. Was ich damit meine ist, dass wir aufpassen müssen plötzlich damit anzufangen jemanden aufgrund gewisser Praktiken oder Verhaltensweisen zu kritisieren und als potenziell gefährlich einzustufen. Daher wäre mein Vorschlag ein Programm ins Leben zurufen welches Menschen die Möglichkeit gibt, sich in Hinblick auf Terrorismus weiter zu bilden.
    Außerdem gehst du in deinem Beitrag auf das Thema der Daten Speicherung ein. Grundsätzlich ist das gut, allerdings würde das einen massiven Eingriff in die Privatsphäre bedeuten und im ersten Moment jeden als Verdächtig darstellen. Nichtsdestotrotz ist dies eine angebrachte Möglichkeit solange die Daten nur zur Bekämpfung von Terrorismus verwendet werden und sie nicht zu anderen Zwecken missbraucht werden.
    Zusätzlich dazu wäre mein Vorschlag Sicherheitskontrollen an Flughäfen, Bahnhöfen und Seehäfen zu verstärken um den Transfer und die Bewegung vom Terrorismus einzuschränken.
    Mein Fazit ist daher das nur mit erhöhter Alarmbereitschaft eine Eindämmung des Terrorismus erzielt werden kann.

    Liebe Grüße,
    Turtle

  6. Lare sagt:

    Hallo Cinderella,
    Du hast dir eine interessante Frage zu einem sehr wichtigen und aktuellen Thema gestellt.
    In deinem Beitrag hebst du hervor, dass der Terrorismus einen immer größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnimmt durch die vielen Terrorwarnungen, wenn nicht sogar durch ausgeführte Anschläge. Aufgrund dessen werden immer mehr Veranstaltungen abgesagt. Du bist auch der Meinung, dass Deutschland genügend Polizeischutz hat um den Bürgern Sicherheit im Alltag zu bieten, bist aber auch der Meinung, dass dieser Schutz nicht für Terrorangriffe ausreichend ist. Zur Verstärkung ist nun eine neue Einheit geplant, neben der GSG9, die auf Terrorfälle ausgerichtet ist. Zudem erweitert sich die Bundespolizei um 750 Stellen. Zudem erwähnst du, dass wir in Deutschland schon viele Maßnahmen gegen Terror ergriffen haben, jedoch in Diskussion steht ob diese noch ergänzt werden. Das BKA ist jedoch in der Lage bei Verdacht die Computer der verdächtigen Terroristen heimlich zu durchsuchen.
    Bei deinem ausgewählten Beispiel macht du auf die Aufmerksamkeit der Mitarbeiterin aufmerksam, durch die es zum alarmieren der Polizei kam und somit ein Terrorist überführt und somit schlimmeres verhindert werden konnte. Du bezweifelst ob der Fall auch ohne die aufmerksame Mitarbeiterin aufgefallen wäre.
    Deiner Meinung nach, sollten alle Bürger aufmerksam im Alltag sein um so auf mögliche Fälle aufmerksam zu machen. Auch befürwortest du das Absagen von Veranstaltungen, falls im Vorweg eine Terrordrohung stattgefunden hat.

    Aber du vergisst, dass gerade weil der Terrorismus immer mehr zunimmt, das BKA gar keine andere Möglichkeit hat die Privatsphäre der Verdächtigen anzugreifen und so heimlich nach mehr Beweisen zu suchen. Heimliche Einsicht in die Privatsphäre ist nicht toll, aber wenn wir selber wollen dass Terroranschläge früher verhindert werden können, dann geht man diesen Kompromiss meiner Meinung nach ein. Zu deiner gestellten Frage ob die Polizei auch ohne die Hilfe der Mitarbeiterin auf das Ehepaar aufmerksam geworden wäre: Gerade hier ist die Zusammenarbeit der Bürger und der Polizei gefragt! Denn die Polizei kann ja nicht alles und jeden beschatten und kann auch erst etwas tun wenn Indizien und Beweise vorliegen.

    Deshalb meine ich, dass alle Bürger aufmerksam im Alltag mit diesem Thema umgehen sollten und zusammen mit der Polizei arbeiten. Somit stimme ich dir in diesem Punkt zu. Auch bin ich der gleichen Meinung, dass das Absagen von Veranstaltungen das Richtige ist, wenn Terrorgefahr besteht. Man kann zwar nie wissen ob dies Ernst oder ein böser Scherz ist, jedoch geht die Sicherheit der Gesellschaft und die Vermeidung des Attentats vor. Zudem finde ich es sehr positiv, dass sich eine neue Einheit dem Thema Terror annimmt und sich die Bundespolizei um 750 Stellen erweitert. Somit haben wir immer mehr Möglichkeiten Terror entgegenzuwirken, denn es gibt nie zu viel Sicherheit die man haben kann!

  7. C sagt:

    Liebe Cinderella,

    In deinem Artikel „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen?“ erklärst du, dass du denkst das Deutschland einen guten und ausreichenden polizeilichen Schutz genießt, dass dieser jedoch nicht ausreicht, um vor möglichen Terroranschlägen geschützt zu sein. Außerdem sagst du, dass auch zivile Mitbürger eine Rolle bei der Prävention des Terrors spielen.
    Im Bezug zu dieser Aussage führst du ein Beispiel an, in dem ein mutmaßliches terroristisches Ehepaar frühzeitig festgenommen werden konnte, bevor es zu einem Anschlag kam.

    Genau hier möchte ich gerne ansetzten. Ich denke, dass du hier tiefer gehen musst.
    Du stellst dir die Frage, ob es die Polizei war, die die mutmaßlichen Terroristen stoppte, oder ob das Mitwirken anderer ausschlaggebend war.
    Doch in wie weit kann man von der Zivilbevölkerung erwarten, mutmaßliche Attentäter frühzeitig zu erkennen? Gibt es für dich ein einheitliches Bild von Attentätern? Ich denke nicht, dass man ein sogenanntes allgemeines „Attentäter-Profil“ erstellen kann!

    Ich denke, dass der Geheimdienst bei der Prävention des Terrors eine entscheidende Rolle spielt. Mutmaßliche Attentäter werden überwacht und Anschläge können durch diese Überwachung verhindert werden.
    Die Frage ,die ich mir jedoch trotzdem stelle ist, wie weit eine Überwachung gehen darf und ob sie letztendlich etwas bringt.
    Bewegen wir uns durch die Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen nicht auf direktem Weg in die Richtung des Überwachungsstaates?
    In einem Überwachungsstaat würde jeder Schritt, jedes Vorgehen, jedes Telefonat und jede versendete Email vom Staat überwacht werden. Nicht nur mutmaßliche Terroristen können so überwacht werden, sondern auch unschuldige Bürger können dem Staat ins Auge fallen. Ihre Grundrechte (zum Beispiel das Recht auf Privatsphäre) werden dann verletzt, häufig sogar ohne gegebenen Anlass.
    Und dagegen können wir, als Bürger, nichts tun, wir merken nicht einmal, ob und wann wir überwacht werden.
    Ich frage mich, ob dies der richtige Weg in eine sichere Zukunft ist.
    Sehen wir uns zum Beispiel das aktuelle Beispiel des Anschlags auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ an.
    Der Anschlag von Männern verübt, die der Polizei bereits bekannt waren.
    Sie saßen schon in früheren Jahren in Haft, da sie mit islamistischen Gruppen Kontakt hatten.
    Die Polizei wusste, dass die Täter ein Risiko darstellten und trotzdem konnte der Anschlag, bei dem 12 Menschen ihr Leben verloren, nicht verhindert werden.

    Ich denke, dass es äußerst schwer ist, Terroranschläge rechtzeitig zu erkennen und gegen sie vorzugehen.
    Das Einführen der GSG9 Truppen und die Einstellung neuer Bundesbeamten ist meiner Meinung nach ein wichtiger Schritt und ein guter Anfang, jedoch glaube ich nicht, dass sich der Terror durch diese Maßnahmen ersticken lässt.

    Deiner Aussage, dass man bei Terrorwarnungen und Hinweisen auf einen geplanten Anschlag, nicht voreilig handeln sollte, kann ich jedoch nicht zustimmen.
    Kommt es nicht gerade auf schnelles und präzises Handeln an? Ist es nicht genau das, was durch die Einführung der GSG9 Truppen und einer verschärften Überwachung erreicht werden soll?

    Ich finde, dass du deinen Artikel schön geschrieben hast und das du deine Gedanken gut formuliert hast, jedoch finde ich, dass du deine Leitfrage nicht zu 100% klar beantwortest.

    Liebe Grüße C

  8. C&WdieBLOGGER sagt:

    Hallo Cinderella,

    dein Artikel beinhaltet die Beantwortung sowie Erörterung der leitfrage, ob wir in Europa bzw. in Deutschland ausreichend gegen mögliche Terrorangriffe geschützt sind.
    Du sprichst in deinem Text von den grundsätzlichen Maßnahmen gegen Terror und ob diese ausreichend, um Menschen vor Terror zu schützen. Dein Fazit ist, dass es noch mehr Sicherheitsmaßnahmen geben sollte mit denen das Volk noch mehr geschützt wird.

    Ich stimme dir zu, dass noch mehr Anti-Terror-Maßnahmen helfen könnten den Terror besser zu bekämpfen. Jedoch bewirkt noch mehr Polizeischutz nicht automatisch, dass es weniger Terroranschläge gibt. Beispielsweise ist es bei einer Bombendrohung nicht am wichtigsten, dass möglichst viele Polizisten vor Ort sind sondern, dass es gar nicht erst zu einer Bombendrohung kommt. Man sollte also die Wurzeln des Terrors bekämpfen und dafür sind Maßnahmen wie noch mehr Polizeischutz nachhaltig nicht am effektivsten. Vielmehr sollte man den Kern des Problems mit intensiveren Ermittlungen nicht nur bekämpfen sondern auch verstehen. Aus einer Bombendrohung zum Beispiel beim ,,gntm-finale´ lernt man nichts wenn man das Geschehen nicht intensiv untersucht und damit versucht eine mögliche erneute Bombendrohung zu verhindern. Das ist nicht mit Polizeischutz möglich sondern mit Ermittlungen.
    Das Problem ist, dass es sehr lange dauert den Terror zu verstehen. Dazu sollte man nicht nur in Europa schauen, nein. Die ganze Welt ist von Terror in allen möglichen Formen betroffen.
    Dein Vorschlag mit noch mehr Sicherheitsmaßnahmen Terror zu bekämpfen ist sicherlich der gegenwärtig beste Vorgang, jedoch ist es meiner Meinung nach nachhaltiger die Wurzeln des Terrors zu bekämpfen.
    In deinen punkten gebe ich dir also durchaus recht, dass momentan verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und die geplante Anti-Terror-Truppe ein guter weg sind den Terror zu bekämpfen.

    Liebe Grüße,

    C&WdieBLOGGER

  9. cde sagt:

    Liebe Cinderella,
    In dem von dir verfassten Artikel „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichen geschützt vor möglichen Terrorangriffen?“ stellst du das Niveau des Terrorschutz in Deutschland in Frage und erwähnst dabei von dir als positiv bewertete Vorgehensweisen als Schutz gegen Terror.
    Dazu hast du als Beispiel einen kürzlich geschehenen Fall genannt, in dem eine Baumarkt- Mitarbeiterin durch direktes einschalten der Polizei einen Bombenanschlag verhindern konnte.
    Zunächst einmal möchte ich auf dein Beispiel eingehen. Du zweifelst vor allem an dem Verhinderungs-Potenzial der Polizei für Vorkommnisse dieser Art und schreibst dass du denkst, dass die Terror-Verhinderung durch jemand/etwas Anderen als die Polizei bzw. die Mitarbeiterin geklappt hat. Du selber hast allerdings geschrieben, dass die Mitarbeitern die Polizei rief weil sie den Einkauf des Paares selbst als seltsam befunden hat. Natürlich denke ich dass hier vor allem auch Glück dabei war, da mit Sicherheit eine Minderheit von Baumarkt- Verkäufern genauestens auf den Einkauf der Kunden achtet oder beziehungsweise sich ausmalt was der Kunde daraus bauen könnte allerdings bezweifle ich auch dass hier ein ausgefeiltes Sicherheitssystem im Spiel war da sonst davon berichten worden wäre.
    Ich kann nachvollziehen, dass es deiner Meinung nach Terroristen an einiger Stelle zu einfach gemacht wird auf Grund von fehlenden Sicherheitsvorkehrungen. Jedoch denke ich auch, dass man nicht grenzenlos Überwachen kann da dies vor allem die Privatsphäre aller Bürger verletzten würde und zu dem viel zu aufwändig wäre, als dass man „jeden Raum“ pausenlos überwachen kann.
    Den in deinem Fazit erwähnten Vorschlag, es solle jeder aufmerksamer sein auf das, was um ihn herum geschieht empfinde ich als sehr gut da so wie in dem Falle des Baumarkt- Ehepaars nur durch die Anwesenheit der Mitarbeiterin ein möglicher Anschlag verhindert werden konnte.
    Allerdings stelle ich mir auch hier die Frage wie eine Umsetzung dieses „Prinzip“ aussehen sollte da ich der Meinung bin, dass man nicht jedem Bürger, beziehungsweise ausreichend Bürgern die Eigenschaft einpflanzen kann Sekunde für Sekunde hundertprozentig auf die Handlungsvorgänge aller um sie herum stehenden Mitmenschen zu achten.

    Liebe Grüße
    cde

  10. L sagt:

    Hallo Cinderella,

    in deinem Artikel „Sind wir in Europa bzw. Deutschland ausreichend geschützt vor möglichen Terrorangriffen“ beschreibst du erst einmal gut verständlich einige der Schutzmaßnahmen, die Deutschland bezüglich des Terrors trifft, bzw. plant. Daraufhin bewertest du diese und das Vorgehen Deutschlands bezüglich der Gefahren, die vom Terror ausgehen. Sehr gut finde ich, dass du hierfür auf das Beispiel des vergangene Woche festgenommenen Ehepaares Bezug nimmst.
    Dein Fazit ist, dass zum erhöhten Schutz des deutschen Volkes und Landes strengere Sicherheitsvorkehrungen und eine stärkere Aufmerksamkeit und Rücksicht Aller nötig ist. Von voreiligen Handlungen und einer möglich entstehenden „Hysterie“ rätst du ab.

    An diesem Punkt bin ich anderer Meinung. Ich stimme dir zu, dass auf jeden Fall die Sensibilität und Aufmerksamkeit aller Bürger nötig ist und dass das Vorhandensein dieser zu einer erhöhten Sicherheit vor Terrorangriffen in Deutschland führen kann, wie das Beispiel des Ehepaars deutlich zeigt, jedoch ist dieser Punkt nichts, was sich gewährleisten oder überprüfen lässt. Erhöhte Überwachung, wie du sie aus deinem Beispiel folgend forderst, halte ich jedoch für nicht zielführend. Selbstverständlich braucht es Geheimdienste und ein gewisses Maß an Überwachung, damit sich ein Bild der Bedrohungen und Gefahren gemacht werden kann, welches zur Verhinderung möglicher Anschläge beiträgt, jedoch kann die Verstärkung dieser Überwachung auch schnell auf die falschen Bürger abzielen. Auf die Menschen, die keine terroristischen oder gewalttätigen Absichten haben, die jedoch trotzdem in jedem Schritt, den sie tun kontrolliert werden. Zu groß ist die Gefahr, zum Überwachungsstaat zu werden und das Entstehen eine Unverhältnismäßigkeit zwischen Überwachung und Sicherheit zu verursachen. Der Privatsphäre vieler Menschen kann auf diese Weise enorm geschadet werden. Des Weiteren muss Überwachung nicht immer unbedingt vor Terroranschlägen schützen. Als Beispiel können wir uns hierzu die Anschläge auf den Boston Marathon im Jahr 2013 ansehen. Trotz der strukturierten und weitreichenden Überwachung, die die USA unseres Wissens nach im eigenen Land aber auch international unternimmt, fand sich nach den Anschlägen nach Angaben der Behörden und Geheimdienste nicht ein einziger Hinweis auf eine bevorstehende Gefahr. Überwachung hat hier also nicht vor einem Terrorangriff geschützt.
    Deine Ablehnung gegenüber voreiligen Handlungen ist mir nicht ganz klar, denn sobald der Verdacht auf eine vom Terror ausgehende Gefahr besteht muss meiner Meinung nach schnell gehandelt werden.
    Ich bin der Meinung, dass zur Erhöhung des Schutzes in Deutschland und ganz Europa vor Terroranschlägen, der Terror an der Wurzel bekämpft werden muss. Alle Maßnahmen, die du nennst, können eventuell für einen bestimmten Zeitpunkt vor den vom Terror ausgehenden Gefahren schützen, tun dies jedoch nicht langfristig. Man sollte eher versuchen, den Zuwachs an Terroristen zu stoppen, indem man die Gründe für die Radikalisierung der vielen Menschen ausfindig macht und an diesem Punkt ansetzt. Denn weniger Terroristen bedeuten für mich: weniger Gefahr, auch für Deutschland und Europa.

    Insgesamt hast du deinen Standpunkt jedoch sehr schlüssig formuliert und die Gründe, weshalb du diesen vertrittst verständlich erläutert.

    Liebe Grüße, L

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.