Provozieren wir den Terror?!

Provozieren wir den Terror, indem wir zum Beispiel durch Satirezeitschriften wie „Charlie Hebdo“ den Zorn der Gläubigen schüren?! Erstmal zu Charlie Hebdo. Der Anschlag am 7. Januar 2015, auf den Sitz der Satirezeitschrift in der Rue Nicolas Appert Nummer 10, ereignete sich gegen späten Vormittag und hinterließ 12 Tote und eine ganze Welt in Aufruhe. Aber muss man sich nicht hier die Frage stellen, ob wir nicht an diesem Anschlag Schuld sind? Was man an diesem aktuellen Beispiel sieht ist ganz klar die Radikalität und die Intensität, die eine Religion auf ihre Mitglieder ausüben kann. Aber die Religion ist nicht der einzige Aspekt der Terror überhaupt heraufbeschwören kann, zum Beispiel auch psychologische, wirtschaftliche oder ökonomische Aspekte spielen ebenfalls eine sehr große Rolle. Jedoch gehe ich vorrangig auf den religiösen Aspekt ein. Wie kann es also kommen, dass überhaupt eine radikale Religionsgruppe in der „westlichen Welt“ entstehen kann? Dies kann ganz einfach durch eine charismatische Führungsposition geschehen, die ihren Glauben; ihre Religion wahrheitsgemäß verkaufen kann. Nun brauch man nur noch eine Person die auf die „Heldenreden“ eingehen wird. Man kann selbst ein Terrorist werden, wenn man aus einem sozial starken Umfeld kommt; Familie hat; und wenn man psychologisch Stabil ist. Es kann einfach so kommen, und das ist ein sehr großes Problem.
Aber kann man so geleitet von seiner Religion sein, dass man Anschläge verübt? Es ist nicht moralisch zu verantworten und somit auch nicht legitim. Jedoch sieht es so aus, als würden wir den Terror provozieren. Wir können doch nicht davon ausgehen, dass ein Mensch der absolut an seine Religion glaubt, mit einer Karikatur die „religionszweifelnd“ dargestellt ist etwas anfangen kann. Diese Person sieht nur die „Beleidigung“ hinter der Karikatur und nicht den Punkt, dass man „nur“ kritisch zu dem Glauben der Religion steht. Eine solche Person kann vielleicht Sarkasmus verstehen, kann aber nur Objektiv diese Karikatur beurteilen.
Wir können nicht von der vielfältigen Meinung und der vielfältige Sicht einer Person ausgehen, sofern sie sich nur auf ihre Religion zurückberuft und damit alles zu verstehen versucht.
Somit sage ich ganz deutlich, dass wir indirekt eine Teilschuld an dem Terrorismus in Paris beitragen, da wir zu leichtfertig mit unserer kritischen Meinung zum Beispiel zu dem Aspekt der Religion umgehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Provozieren wir den Terror?!

  1. xyz sagt:

    Hallo Ernest Hemingway,

    In deinem Artikel „Provozieren wir den Terror?“ geht es darum, inwie weit wir an Terroranschlägen eine Mitschuld tragen. Zuerst sagst du, dass Religionen ihre Mitglieder und Anhänger dazu verleiten Terroristen zu werden. Des Weiteren behauptest du, dass jeder, unabhängig von seiner Herkunft und seiner psychischen Verfassung, das Potenzial hat Terrorist zu werden. Es muss dazu nur ein Macht- oder Autoritätsperson geben, welche im rechten Moment Überzeigungsarbeit leistet. Außerdem nennst du den Punkt, dass Medien die Terrorgruppen oder einzelne Terrorkämpfer, durch das Veröffentlichen von anstößigen Artikeln provozieren. Die Medien tragen also dazu bei, dass es Terror-anschläge gibt. Hierbei ziehst du den Vergleich mit der Zeitung „Charlie Hebdo“

    Ich denke nicht das jeder Mensch die Veranlagung hat ein Terrorist zu werden, es müssen schon psychische, wenn auch tief verborgende, Schwächen bestehen. Diese kommen dann vllt. durch äußere Einflüsse, wie die Religion, soziale-, wirtschaftliche Faktoren oder „Heldenreden“ (so nennst du sie), hervor und lassen den Betroffen einen Terroristen sein. Auch in dem Aspekt der Terrorprovokation durch Medien stimme ich dir nicht ganz zu. Du stellst die Terroristen, meiner Meinung nach, so dar, als ob sie die Opfer wären. Als würden sie sich nur wehren, aber ich denke, dass „normale“ Menschen über solche provozierenden Artikel oder kritischen Meinungen hinweg sehen können. Sie sollten auf keinen Fall Grund oder Rechtfertigung für jegliche Verbrechen oder sogar Terroranschläge sein!

    Abschließend finde ich, dass dein Artikel ein wichtiges Thema anspricht und auch viele richtige Aspekte beinhaltet, totzdem nennst du mir zu wenige Lösungsansätze.
    Ich denke, man kann Uns oder den Medien nicht so deutlich die Schuld oder Teilschuld zuschreiben, wie du dies tust. Es gibt keine plausible Schuld oder Erklärung für solche Anschläge.

    Vielen Dank für den guten Denkanstoß

    • Ernest Hemingway sagt:

      Liebe xyz,

      In deinem Kommentar zu meinem Artikel „Provozieren wir den Terror?“ reflektiert du das ich davon ausgehe, dass alle Menschen können Terroristen werden und das der Terror nicht durch den Einfluss der Medien geschürt werden kann. Deiner Meinung nach Stelle ich die Terroristen als Opfer dar. Zudem bist du der Meinung das ich zu wenige Lösungsansätze hervor bringe.

      Erstmal muss ich sagen, dass es gar nicht meine Absicht war Lösungsansätze hervor zubringen. Prinzipiell möchte ich mit gutem Gewissen informieren! In einem deiner reflektierten Aspekte muss ich dir jedoch widersprechen. Ich gehe nicht vollkommen davon aus, dass jeder Mensch ein Terrorist wird. Es kann nur die Möglichkeit zu einem Wandel bestehen, durch die oben genannten Aspekte. So komme ich auch gleich zum nächsten Aspekt: Terror kann durch die Medien provoziert werden. Filme über die angeblich „schöne neue Welt“ und „die Welt der Religionen“ können ein Sinneswandel der Menschen bewirken. Man kann sich von der Politik abwenden, und so sich seiner Religion annähern. Zum Beispiel spricht Samuel Huntington davon, dass sich „der eiserne Vorgang der Politik auch den sanften der Religionen“ ersetzt. Und deswegen können Medien (nicht nur digitale Medien) einen großen Einfluss auf den Terror haben. Ich stelle die Terroristen nicht als Opfer dar. Ich möchte nur damit aussagen, dass wir die Schuld nicht immer in anderen suchen müssen um die Lösung zu finden. Den bisher wissen womöglich nur wenige, wo die Wurzeln des Terrors liegen.

      Es freut mich, dass ich Dir einen guten Denkanstoß geben konnte und hoffe, dass ich die „Unklarheiten“ ein wenig klären konnte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ernest Hemingway

  2. TA sagt:

    In deinem Artikel „provozieren wir den Terror?!“ stellst du dar in wie weit wir eine Mitschuld an Terror tragen und diesen durch Karikaturen provozieren. Dabei gehst du auf den Anschlag auf die Zeitschrift „Charlie Hebdo“ ein. Zudem sprichst du an, dass durch „Heldenreden“ Menschen zu Terroristen werden. Du behauptest außerdem, dass eine religiöse Karikatur von einem streng religiösen Menschen nur als Beleidigung aufgefasst werden kann und wir zu unbedacht unsere Kritik äußern.

    Ich denke schon, dass sich potenzielle Terroristen oder streng religiöse Menschen durch solche Karikaturen angegriffen fühlen können. Teilweise gehen wir bzw. manche Menschen nicht respektvoll mit religiösen Ansichten um und überschreiten Grenzen bei ihrer Äußerung der Kritik. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass auch deutsche Politiker oder der Papst durch Karikaturen ins Lächerliche gezogen werden und das auf diese Karikaturen auch keine Anschläge auf die Zeichner erfolgen. Karikaturen sind eine Art und Weise seine Kritik gewaltfrei zu äußeren und gleichzeitig seine Meinung ironisch zu überspitzen. Dies sollte eigentlich allen Menschen bewusst sein und gerade wenn sich eine Zeitung „Satirezeitschrift“ nennt sollte man sich von den Inhalten nicht zu ernst nehmen, wenn man sich dadurch leicht provoziert fühlt. Meiner Meinung nach ist der wichtigste Punkt dabei, dass es eine Meinungs- und Pressefreiheit gibt. Jeder sollte also seine Kritik äußern dürfen, ohne Angst haben zu müssen dafür angegriffen zu werden.
    Zudem gehe ich davon aus, dass mehr als nur „Heldenrede“ notwendig sind, um Menschen zu konvertieren.

    Alles in allem bin ich der Meinung, dass die Teilschuld die wir tragen sehr gering ist. Ich denke, dass dies ein wichtiger Denkansatz ist, mit dem man sich auseinandersetzen sollte aber Terroristen nehmen vieles als Legitimation für ihr Handeln. Meiner Meinung nach ist das Wort „Teilschuld“ hier richtig gewählt, weil keine direkte Provokation der Terroristen stattfindet, sondern lediglich von dem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht wird.

    • Ernest Hemingway sagt:

      Du bedenkst aber nicht, dass die Politiker und zum Beispiel der Papst wiisen, das diese Satire nicht persönlich gegen diese Person geht. Politiker gehen mit dem ihrem bekannten Wissen an die Karikaturen. Nicht westlich orientierte Länder denken anders und verpöhnen uns teilweise auch für unsere freie Art zu denken. Unsere westliche Bildung passt nicht in deren religiöses Leben, welches sie nach den Gesetzten und Regeln ihrer heiligen Schrift führen. Für diese Menschen ist es absurd, dass ein Mensch nicht unter der Achtung Gottes lebt. und deswegen können wir nicht wissen, wie sie mit der Satire umgehen, da ihnen etwas anderes vorgelebt wird.

  3. MTB sagt:

    Hallo Ernest Hemingway,

    Zunächst einmal möchte ich dir sagen, dass ich deinen Artikel sehr interessant finde und dass ich lange über deine Behauptung nachgedacht habe.
    Du sagst in deinem Artikel „Provozieren wir den Terror?!“, dass wir die Terroranschläge in gewisser Weise provozieren und somit auch eine Teilschuld an ihnen tragen. Dies tun wir durch das Abbilden religionskritischer Karikaturen, wobei du Charlie Hebdo als Beispiel anführst.
    Es kam bei mir jedoch sehr schnell die Frage auf, wen genau du mit „wir“ meinst. Sind damit alle Menschen gemeint, die sich nicht offiziell zu einer Terrorzelle bekennen oder meinst du vielleicht explicit die westlichen Länder? So oder so bin ich der Meinung, dass man dies nicht pauschal über alle Menschen sagen kann, denn hierbei geht es lediglich um ein paar gesellschaftskritische Menschen, die offen zu ihrer Meinung stehen und diese auch gerne in jeglicher Form darstellen.
    Ich stimme dir zu, dass sich wahrscheinlich einige streng religiöse Menschen durch solche Karikaturen angegriffen fühlen, jedoch sollten diese doch eigentlich überzeugt davon sein, dass ihre Religion stark genug ist um solchen kritischen Darstellungen standzuhalten. Zudem herrscht nun mal in vielen Ländern die Meinungs- und Pressefreiheit, die jeder Bewohner oder Besucher des jeweiligen Landes ohne Einschränkungen zu respektieren hat.
    Des Weiteren bin ich der Auffassung, dass in den meisten Fällen Provokationen durch beispielsweise die Presse nur als Legitimation zur Gewaltausübung dienen. So oder so planen die Terrorgruppen Anschläge auf uns, da viele von ihnen von Hass gegenüber der westlichen Welt erfüllt sind. Dabei gilt es dann nur noch auf den richtigen Moment zu warten, wobei häufig schon eine Kleinigkeit reicht.

    Zusammenfassend kann ich also klar sagen, dass ich deiner These, wir wären mitverantwortlich für den Terror in unserer Welt, keinesfalls zustimmen kann. Wir können Terror nicht verhindern, indem wir uns immer weiter unterwerfen und alles hinnehmen, denn so werden die Terrorzellen nur immer weiter bestärkt in ihrer Absicht und ihren Zielen.

    • Ernest Hemingway sagt:

      mit „wir“ meine ich die Provozierenden hinter den Kulissen von Satire Sendern und Zeitschriften. Aber wir gehen mit dem Wissen von den Ländern, die wahrscheinlich unter einer Diktatur leben zu leichtfertig um. Die kennen sehr wahrschenlich nicht das Recht auf Presse und Meinungsfreiheit, da es ihnen nicht vorgelebt wird. Deswegen müssen wir einfach mit dem was wir tun vorsichtiger handeln. Denn wir können nicht wissen, was in den Köpfen andrer vorgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.