Ist Frieden möglich?

Was am 11. September 2001 passierte weiß wohl jeder. Aber wie kann man soetwas verhindern?
Wie es die NATO machte mit Krieg, oder mit Aussöhnung der Völker, oder einfach nur bessere Sicherheitsmaßnahmen? Kann es überhaupt einen absoluten, weltweiten, positiven Frieden geben?
Damals, bei dem Terroranschlag vom 11. September, flogen insgesammt 19 Attentäter, verteilt auf vier Fluzeuge, auf zivile und militärische Ziele und brachtendabei 3.000 Menschen um ihr Leben. Der UN-Sicherheitrat sah dies als Bedrohung des Weltfriedens an, worauf die NATO zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Bündnisfall beschloss und US-Präsident Georg W. Bush den „Kampf gegen den Terror“ (KgT) zur außenpolitischen Aufgabe der USA erklärte. Als erstes marschierten NATO-Truppen unter US-Führung unter der Mission „Enduring Freedom“ in Afganistan ein, weil Afganistan dem Kopf der Terrororganisation al-Quaida, Osama bin Laden, Unterschlupf gewährte.
Im Dezember entmachtete man dann die Taliban und zehn Jahre später wurde Osama bin Laden in seinem Versteck erschossen.
So hätte es vielleicht erstmal gut ausgehen können, wäre die USA nicht zwei Jahre nach Beginn des Afganistaneinsatzes ohne UN-Mandat in den Irak einmarschiert. Das löste zweierlei aus: eine Diskussion darüber, ob der KgT überhaupt notwendig ist, und den Bürgerkrieg im Irak. Unter Präsident Barak Obama fand dann eine Abkehr vom Krieg gegen den Terror statt.
Bei uns in Deutschland sind von damals alleine 26 Gesetze gegen den Terror übriggeblieben, von denen allerdings mehrere inzwischen vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig erklärt und außer Kraft gesetzt wurden.
Aber hätte man den Krieg von vornherein abwenden können? Wahrscheinlich nicht. Dazu hätte man den Anschlag vom 11. September verhindern müssen und dann hätte man erst einmal die Bildung einer Terrororganisation verhindern müssen.
Das war aber unter der Taliban nicht möglich, weil diese eine ähnliche Einstellung, wie al-Quaida hatten und die Bildung einer solchen Organisation wohl nicht verhindert hätten.
Ein anderer Punkt, wo Frieden hätte entstehen können war nach der Entmachtung der Taliban. Man hätte eine neue Regierung einsetzen können, die vernünftig handelt und das Land dann wieder friedlich sich selbst überlassen können.
Das wären zwar nur kleine Schritte zum weltweiten Frieden aber vielleicht wird es den nie geben. Man kann trotzdem immer hoffen und sein Bestes dazugeben.

Quellen:

http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/168712/9-11-und-die-politischen-folgen-11-09-2013

https://www.stern.de/politik/ausland/world-trade-center–diese-9-11-verschwoerungstheorien-halten-sich-hartnaeckig-7615012.html

https://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/178392/index.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/aufbauprozess-in-afghanistan-ist-schlecht-gelaufen.1008.de.html?dram:article_id=164237

Dieser Beitrag wurde unter Afghanistan, Allgemein, Djihadismus, Krieg, NATO, Terror, Terrorbekämpfung, Terrorgruppen, UNO abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ist Frieden möglich?

  1. R. sagt:

    Lieber JonK,

    Deine Leitfrage finde ich sehr mutig! Und der Aufhänger 11. September passt ja auch ganz gut. Wenn ich Dich richtig verstehe, ist Dein Fazit: Man kann durch militäre Intervention einen Frieden herstellen, darf dann aber nicht über das Ziel hinausschießen und gleich den nächsten Krieg (Irak) beginnen.

    Natürlich weist Du auf eine lange Bedingungskette von Aktion und Reaktion hin, aber mit Deinem Fazit machst Du Dir den Ausstieg aus der Spirale der Gewalt etwas zu einfach. Was brauchts für positiven Frieden?

    Außerdem ist Deine Argumentation nicht ganz klar: Was hat Deutschlands Terrorgesetzgebung/das Bundesverfassungsgericht damit zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.