Ist Frieden im Nordkorea, USA Konflikt möglich?

Der Konflikt zwischen der USA und Nordkorea beruht auf den Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das zuvor von den Japanern besetzte Korea entlang des 38. Breitengrades in eine sowjetische Besatzungszone im Norden und eine US-amerikanische Besatzungszone im Süden aufgeteilt. 1950 kam es, als nordkoreanische Truppen versuchten, den Süden zu erobern, zum Koreakrieg. Sie wurden jedoch von den südkoreanischen Truppen und ihren westlichen Verbündeten zurückgedrängt.

Dies legte den Grundstein für den andauernden Konflikt zwischen den USA und Nordkorea. Auch ihre verschiedenen Ideologien, auf Seiten der USA das Kapitalistische und auf Nordkoreanischer Seite das kommunistische System.

Seid Donald Trumps Amtsantritt ist der Konflikt neu entbrannt, Kim Jong Un verkündete eine Atombombe fertig gestellt zu haben woraufhin harte wirtschaftliche Sanktionen gegen Nordkorea erhoben wurden. Nur durch die Hilfe von China ist Nordkorea noch nicht zusammengebrochen. China ist der einzige Verbündete Nordkoreas nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

Durch ein sehr ausgeglichenes Machtverhältnis der Ost und West Staaten ist ein Eskalation nicht denkbar. Ein dritter Weltkrieg ist so nicht denkbar.

Nun ist die Frage dieses Kommentars, ist eine Lösung dieses Konfliktes möglich?

Seitens der USA gibt es Bestrebungen den Konflikt mit Nord-Korea zu beenden, seit Nord-Korea eine Kehrtwende in Richtung Diplomatie gemacht hat. Donald Trump versprach große wirtschaftliche Hilfen, das amerikanische Investoren Nord-Korea eine stabile wirtschaftliche Struktur geben könnten. Alles das sieht Kim Jong-Un mit Argwohn denn wenn er sein Atomprogramm aufgeben würde hätte er keinerlei Druckmittel mehr, außerdem müsste er viele Beschränkungen innerhalb aufheben welche seine uneingeschränkte Macht sichern. Donald Trump schrieb auf Twitter: „Ich glaube wirklich, dass Nordkorea ein glänzendes Potenzial besitzt und eines Tages eine große Wirtschafts- und Finanznation sein wird“  Eine Eskalation ist nicht mehr zu erwarten obwohl Nord Korea nicht von seinem Atom Programm abrücken wird, dennoch ist es zu riskant einen Angriff, sei es von Nord-Korea oder USA, zu starten. Es kommt auf zwei wesentliche Punkte die einen Frieden ermöglichen könnten.

1) Die USA muss einen Deal mit Nordkorea über ihre nukleare Abrüstung erhandeln

-dies ist aber im Moment unwahrscheinlich da Nordkoreas Regime sehr stark durch diese Atombombe gesichert wird, das heißt ein solcher Deal würde Kim Jong-Un jegliche Sicherung gegenüber der USA im Falle einer Intervention nehmen.  Die USA könnte Nordkorea immer noch angreifen, wenn sie alle Soldaten aus Südkorea abziehen würden denn es gibt einen US-Stützpunkt auf der Insel Guam welche sehr nah an Nordkorea liegt.

2) Um Faktor 1 möglicher zu machen sollte die USA das Atomabkommen mit dem Iran nicht aufgeben, was Donald Trump wie wir wissen schon getan hat. Denn der Iran versprach 2015 auf den Bau einer Atombombe zu verzichten aber im Gegenzug die Atomenergie nutzen zu können, dies gibt Pjöngjang keinen Grund darin zu vertrauen das Donald Trump den Vertrag genau so schnell aufzulösen wie mit dem Iran.

Der amerikanische Präsident hat sich somit den Friedensvertrag selber ein wenig verbaut und wir könne nur hoffen das Kim Jong-Un über diese Fakten hinwegsehen kann, sonst kann es schnell nur wegen einem kleinen Fehler zum Weltkrieg kommen!

 

https://www.huffingtonpost.de/entry/nordkorea-frieden-worauf-es-ankommt_de_5ae31c46e4b055fd7fcb22e0

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/nordkorea-wehrt-sich-gegen-wirtschaftshilfen-aus-usa-100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Korea-Konflikt

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-unter-kim-jong-un-alle-fakten-zum-nordkorea-konflikt-a-1169680.html

Dieser Beitrag wurde unter Krieg abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ist Frieden im Nordkorea, USA Konflikt möglich?

  1. R. sagt:

    Lieber Paub,

    sehr klare Analyse und gut gefällt auch der historische Abriss. Dieser allerding suggeriert eine Stabilität der Situation („3. WK nicht zu befürchten“) welche NatG zum Beispiel ganz anders einschätzt. Du kommst ja selber zu dem Schluss, dass die Situation brenzlig ist.

    Von diesem Widerspruch abgesehen, hast Du gute Argumente auf Deiner Seite und schaust auch über den Tellerrand (Iran), so dass man Deiner Einschätzung, Trump hat sich selber eine Bein gestellt, gut folgen kann. Nur: Was folgt daraus?

  2. Benh10 sagt:

    Lieber paub10,

    du hast den Sachverhalt sehr stark veranschaulicht. Sehr gut finde ich auch deine Einschätzung in Bezug auf die Zukunft. Außerdem verwendest du aussagekräftige Argumente. Den miteingebrachten Bezug auf den Iran finde ich ebenfalls sehr sinnvoll und hilfreich.

    Allerdings finde ich deine Vermutungen teilweise ein wenig zu weit hergeholt, obwohl diese nicht ganz unwahrscheinlich erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.