Ist eine Lösung des Konfliketes zwischen USA und Nord Korea?

USA gegen Nord Korea

Ist Frieden möglich?

Zwischen den USA und Nord Korea herrscht ein bedrohlicher Konflikt, in dem der Einsatz von Atomwaffen nicht ausgeschlossen wird und als permanentes Drohmittel dient. Es gibt auf beiden Seiten verschiedene Ansichten und Interessen. Deshalb stellt sich die Frage, ob Frieden bzw. eine Verhinderung eines verheerenden atomaren Krieges zwischen Nord Korea und den USA, überhaupt möglich sein kann.

Auf der einen Seite sind die USA: Ein entwickeltes Land, welches Mitglied im UNO Sicherheitsrat ist, eine freie Marktwirtschaft und eine demokratisch gewählten Regierung besitzt. Somit haben die USA das Weltanschauungsmodell des Weltstaates.

Hingegen die zweite Partei: Nordkorea. Ein anarchischer Staat. Nord Korea ist ein, im Vergleich zu den USA, sehr kleines Land mit 25,37 Millionen Einwohnern. Im Gegensatz hierzu haben die USA 323,4 Millionen Einwohner

(Stand 2016) ; Das heißt, fast 300 Millionen weniger Einwohnern als in den USA leben. Nord Korea ist das einzige Land der Welt, das eine Planwirtschaft hat und dessen Regierung eine diktatorische ist, bei der der Machthaber, Kim Jong Un, seinen Posten vererbt bekommen hat.

Die Bevölkerung Nord Koreas leidet sehr unter seiner Regierung und dem Teufelskreis einer Planwirtschaft, so dass die Bevölkerung Nordkoreas bitter arm ist und hungern muss. Das Land hat zwar Bodenschätze wie Gold, kann diese aber nicht bergen, womit es mit der Planwirtschaft ein armes Land ist. Kim Jong Un will jedoch seine Macht als Diktator beibehalten und mit seinem Land trotzdem international Stärke zeigen. Diese Stärke demonstriert er in Form von Militär und einer atomaren Aufrüstung. Die Atomwaffen, welche sogar angeblich mit Langstreckenraketen die USA treffen könnten, sind für Kim sehr wichtig, weil sein Land so klein ist und es mit seiner Regierung und der Wirtschaft ein komplett anderes System als dass, der USA verfolgt. Kim will Stärke zeigen damit er internationale Anerkennung erlangt.

Diese atomare Aufrüstung Nord Koreas wollen die USA keinesfalls akzeptieren. Bei dem Prozess der Konfliktlösung verfolgt der amerikanische Präsident Trump den Ansatz der realistischen Theorie, wonach das wichtigste Ziel des Staates das eigene Überleben ist. Dies wird hiernach am besten dadurch gesichert, dass er mächtiger ist als sein Gegner (Wikipedia). Die USA bedrohen Nord Korea mit Krieg, wobei sie selbst ohne Zustimmung einer IGO (Intergovernantal Organisation = zwischenstaatliche Organisation) handeln, das heißt, ohne  deren Zustimmung   Sanktionen verhängen und Macht demonstrieren: „You talk about your nuclear capabilities, but ours are so massive and powerful that I pray to God they will never have to be used“, heisst es in einem Brief Donald Trumps  an Kim Jong Un. Und das, obwohl sein Land in dem UN Sicherheitsrat ist, und er auf liberale Weise, bei der IGOs, in dem Falle die UN, für den Interessenausgleich friedliche Verhandlungen führen sollte. Die wichtigste Aufgabe der UN ist, die Sicherung des Weltfriedens und die Einhaltung des Völkerrechts (Charta der UN).

Auf der einen Seite stehen also die kampfbereiten USA, die ihr Kriegsschiff bereits im Pazifik vor Nord Korea in Stellung gebracht hat und mit Kampfjets über Nord Korea Kampfbereitschaft  demonstriert. Während Nord Korea bisher  an seinen Atomwaffen festhielt und zwar als Drohmittel um seine Macht in der Welt zu demonstrieren. Ein Prozess der Friedenssicherung und Entschärfung des Konflikts sieht anders aus.

Doch die Lage scheint sich nach aktuellstem Stand der letzten Wochen, etwas zu bessern.

Ein Treffen im Juni 2018 war zwar zunächst vom amerikanischen Präsidenten abgesagt worden, jedoch laufen die Vorbereitungen auf einen Gipfel weiter. Wie der Präsident twitterte: „Very good meetings with North Korea“ laufen die Gespräche sehr gut  Auf der anderen Seite zeigt sich Machthaber Kim Jong Un bereit zu Gesprächen und machte mit der Sprengung seines Atom Test Geländes im Mai 2018 einen positiven Schritt in Richtung Lösung des Konflikt. Selbst wenn das gesprengte Gelände, wie einige Experten behaupteten, ohnehin nicht mehr brauchbar gewesen wäre, war dies eine Geste, die die Gespräche mit den USA fördern sollte.

Aufgrund dieser jüngsten Annäherungen sehe ich einen nachhaltigen Frieden nicht als unmöglich an. Meiner Meinung nach, sollten die USA und Nord Korea Handel betreiben, wie ein Sprichwort sagt: „Mit dem Handel, kommt der Wandel.“ Das heißt, dass sich Länder gegenseitig durch Handelsabkommen in eine wirtschaftliche Abhängigkeit bringen würden, ohne dass die USA dabei zu sehr in die Innenpolitik Nord Koreas eingreifen würden. Genau diese Art der Friedenssicherung verkörpert die Globalisierung zum Beispiel mit dem Mc Donalds Index: Dieser Index  zeigt, dass Länder, in denen es diese Kette gib, keine Kriege führen. Außerdem würde eine Öffnung Nord Koreas zum Weltmarkt, welche vorsichtig mit ersten Handelsaustauschen eingeleitet werden würde, dem armen Land und seiner notleidenden Bevölkerung, mehr und mehr Wohlstand sichern. Wenn Kim Jong Un verstehen würde, wie sehr sein Land vom freien Handel profitieren würde und welche positiven Folgen dies für ein stabiles Wachstum hätte, müsste er seine vorgetäuschte Stärke nicht mehr mit Atomwaffen nach außen hin demonstrieren. Er hätte damit keinen Grund mehr, einen vernichtenden Atomwaffenkrieg zu führen.

Deshalb sage ich: Auf eine liberale Weise ist Frieden und eine Lösung des Konfliktes zwischen den USA und Nord Korea möglich, insbesondere bei Aufnahme von wirtschaftlichen Handelsabkommen.

Quellen:

https://www.zeit.de/thema/nordkorea

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/nordkorea-macht-atomtestgelaende-unbrauchbar-100.html

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Friedenspolitik, Krieg, UNO abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ist eine Lösung des Konfliketes zwischen USA und Nord Korea?

  1. NatG10 sagt:

    Lieber Johannes,
    Du zeigst die Interessen der gegnerischen Länder sehr deutlich und analysierst nach welcher Theorie die beiden Staaten handeln. Ich kann deine Meinung nachvollziehen. Die Konfliktlösung mit Krieg seitens USA ist keine Lösung, sondern die Aufnahme von wirtschaftlichen Handelsabkommen. Nordkorea hätte auch die Chance im Weltmarkt zu kommen und seine Lage mit der hungerliegenden Bevölkerung zu verbessern. Aber ich bin mir nicht sicher, ob Kim Jong Un auch nach der Strategie mit dem wirtschaftlichen Handeln sein Atomwaffenprogramm aufgeben wird, denn er will seine Macht besitzen und sich als Atomwaffenprogramm anerkennen lassen. Trump akzeptiert ein Land mit Atomwaffen nicht und man gelangt wieder in dem Teufelskreis mit den üblichen Drohungen. Trotzdem finde ich es eine gute Lösung und man könnte es versuchen. Es kann auch sein, dass Kim Jong Un endlich mal seine Augen aufmacht und sieht in welcher Lage seine Bevölkerung liegt.
    Außerdem finde ich es sehr beeindruckend , wie du dich mit dem Konflikt auskennst und wie du die Herangehensweise von USA und Nordkorea im Konflikt analysiert hast. Deine Argumente sind sehr gut und auch sehr strukturiert- es ist alles sehr übersichtlich und es ist leicht zu verstehen. Also muss ich sagen, dass es ein sehr gelungner Kommentar ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.