„Es sei die Pflicht eines jeden Moslems Amerikaner zu töten, wo immer sie sich aufhalten. Und nicht nur Amerikaner, sondern auch ihre Verbündeten. Also Franzosen, Engländer. Überhaupt jeden Staatsbürger eines mit den USA verbündeten Märkten.“ – Osama bin Laden

 

Wie viel Schuld trägt Amerika wirklich?

Zunächst wirkt das Zitat bin Ladens sehr verschreckend. Um es „verstehen“ zu können, muss man den gesamten Kontext betrachten.
Mohammed bin Ladens offizielle Zahl an Ehefrauen: 22, Zahl der Kinder: 54. Die meisten Kinder von ihm lebten einen recht westlichen Stil. Das 17. Kind, Osama bin Laden, wurde hingegen sehr religiös erzogen – er ging 5-Mal am Tag in die Moschee, schaute kein Fernsehen und trug, anders als andere, lange Hosen beim Fußball spielen. Die ersten terroristischen Begegnungen machte er während seines Studiums, wo er die Muslimbruderschaft kennen und lieben gelernt hat. Doch es ist nicht so, wie ich zunächst glaubte. Osama bin Laden ist nicht der alleinige Träger des Terrors. Aiman az-Zawahiri, geboren in Ägypten, hatte sich schon in der Schulzeit das Ziel gesetzt, das Regime zu stürzen und den Islam als Herrschaftsmacht durchzusetzen, welches er im Laufe seiner Lebenszeit durchzusetzen versuchte. Zawahiri war für eine Zeit lang Mitglied der Muslimbruderschaft, Auslöser für die Anschließung war die Hinrichtung einer seiner Verbündeten, Sayyid Qutb. Zawahiri hält die Regierung für unfähig, der Plan für einen Anschlag stand, welcher zunächst „Erfolg“ aufwies, doch Zawahiri und seine Gefolgsleute werden verfolgt und erfolgreich gefangen genommen. Sie waren den übelsten Folterungen ausgesetzt – Stromschläge an Stellen, die man sich nicht ausmalen möchte, am Seil mit verdrehten Armen aufgehängt, einige hatten lebenslange Lähmungen zur Folge. Der Hass gegen die ägyptische Regierung wurde dadurch nur größer.

Es ist nun der 25.12.1979, der letzte Akt im kalten Krieg, sowjetische Truppen ziehen in Afghanistan ein. Die CIA startet nun verdeckte Operationen. Ich interessiere mich hierbei für den Hintergrundgedanken. Die CIA stellte, zusammen mit Saudi-Arabien, den Dschihadisten Waffen im Wert von Millionen von Euros  zur Verfügung. Der pakistanische Geheimdienst ISI, dient als Vermittler der CIA, zusätzlich unterstützt von den Mudschaheddin. Gemeinsam finanzierten sie Trainingscamps für die Mudschaheddin und förderten den Islamunterricht. Das „Ziel“ des ganzen war es den afghanischen Dschihad  zu einem weltweiten Krieg aller muslimischen Staaten gegen die Sowjetunion auszuweiten. Und das alles um die Sowjets zum Abzug zu bringen? Wohl kaum! Das Ziel Amerikas war bzw. ist es, souveräne Staaten zu destabilisieren!
Der Krieg in Afghanistan hatte zu Folge, dass die afghanische Bevölkerung darunter litt. Viele afghanische Familien suchten Zuflucht in Pakistan. Ein Angriff auf einen Teil der Ummah, ist wie ein Angriff auf die gesamte Ummah. Das, was zunächst als Verteidigung schien, hatte später nur noch wenig diesen Zweck. Afghanistan bekam immer mehr Zuwachs – zwischen 1982 und 1992 beteiligten sich ca. 35 000 muslimische Extremisten aus 40 islamischen Staaten am Krieg Afghanistans.
Das Interesse Osama bin Ladens wurde ebenfalls auf Afghanistan geweckt und somit gründete er 1986 eine eigene separate Kampfeinheit vor der Grenze Pakistan. Dort stellte er sich den ersten Kampf mit den Russen. Der am Anfang erwähnte Zawahiri kam nach drei Jahren Haft nach Pakistan und suchte die Kontaktaufnahme mit Osama bin Laden, die später enge Freunde wurden. 1988 soll dann al-Qaida gegründet worden sein, wobei diese Miliz den Islam dabei zum Sieg verhelfen sollte.
Jedoch wandelte sich die Welt um 1989 mit dem Zerfall der UdSSR. Die Dschihadisten kamen an die Macht… oder die Amerikaner? Die Dschihadisten waren weiter vorne, denn die Gründung mehrerer Terrormilizen folgte. War es das, was Amerika bezweckte?

Zawahiri hatte großen Einfluss auf bin Laden, denn er „lehrte“ ihm den Dschihad. Das arabische Regime folgte nicht mehr ihrem heiligen Buch, den Koran, sondern den Juden, den Christen und schließlich Amerika. Der Hass auf Amerika stieg, darüber hinaus sollen amerikanische Soldaten für die Sicherheit Arabiens sorgen- geplanter Aufenthalt ein Jahr. Osama bin Laden kehrte nach Arabien zurück, wo er al-Qaida als fähigen Schutz sah, doch die Regierung lehnte dies ab. „Die Unterwürfigkeit des saudischen Regimes gegenüber dem Westen, insbesondere Amerika, hält die Söhne des Landes davon ab ihre eigene Heimat zu verteidigen und lässt es zu, dass es die amerikanischen Ungläubigen für sie tun.“[1]
Aus einem Jahr wurden mehrere, und nun kam es letztendlich zum Bruch- nicht nur mit Osama, mit der gesamten Bevölkerung und der Regierung. Die Enttäuschung der Bevölkerung stieg.

Im Februar 1993 erfolgt der erste Terroristenanschlag in Amerika. Das Ziel: Wo finanzielle und politische Macht Amerikas regiert, dementsprechend die Twin-Towers. Ramsi Jusuf, der Attentäter des Bombenanschlags, der Neffe von Halid Sheikh Mohammed, der Chefplaner vom 09/11. Sechs Jahre vor dem 09/11 war der Plan Linienflugzeuge als Waffen einzusetzen. Ramsi Jusuf zeigte die damalige „Sicherheit“ Amerikas. Ihm war es gelungen, die von ihm entwickelte Bombe ins Flugzeug einzuschmuggeln, wobei an den amerikanischen Regierungen das alles vorbei ging.

Die Verhaltensweisen gegenüber Bedrohungen verändern sich nur dann, wenn etwas so schlimmes passiert, dass sich die herrschenden Vorstellungen abrupt in Frage stellen. Sie studieren nicht sorgfältig, sie denken nicht, sondern reagieren wie Cowboys.

1995 erfolgt ein neuer Bombenanschlag auf ein amerikanisches Militär und nun wurde die CIA auf bin Laden aufmerksam. Es wurde eine Spezialeinheit entwickelt, um Osama bin Laden aufspüren zu können. Dieser kehrte 1996 nach Afghanistan zurück, wo Terrorgruppen um die Macht kämpften und die Taliban an Zuwachs gewannen.
Bin Laden erklärte Amerika offiziell mit einem Schreiben den Krieg: „Es sei die Pflicht eines jeden Moslems Amerikaner zu töten, wo immer sie sich aufhalten. Und nicht nur Amerikaner, sondern auch ihre Verbündeten. Also Franzosen, Engländer. Überhaupt jeden Staatsbürger eines mit den USA verbündeten Märkten.“ [2]
Nach einigen Anschlägen, Verletzten und Toten wird Amerika aktiv. Sie hofften, dass Saudi Arabien Osama bin Laden zur Vernunft bringen könnte. Doch dieser plante schon die nächsten Attentate, sein Ziel war es die Aufmerksamkeit Bill Clintons, dem damaligen Präsidenten Amerikas, auf sich zu lenken.
Die Selbstmordattentate auf amerikanische Botschaften in Kenia und Tansania folgten und Clinton reagierte wirklich, ja, wie ein Cowboy. Bill Clinton wandte sich öffentlich an die Nation und erklärte Osama bin Laden den Krieg und somit zum Feind. Die Reaktion der muslimischen Welt darauf war von vielen negativen Reaktionen geprägt, viele schlossen sich Osama bin Laden an. Bill Clinton will nun das Terrornetzwerk vernichten und beginnt Afghanistan zu bombardieren.

Die Sicherheitsbehörde Amerikas, die NSA, hörte viele wichtige Gespräche ab, doch das war erst mal unwichtig. Viel wichtiger war es, Aufmerksamkeit der Affäre zwischen Clinton und Miss Lewinsky zu schenken.
Clinton wollte die Warnungen der Sicherheitsbehörden nicht ernst nehmen, bis es schließlich zu weiteren Anschlägen kommt. Und warum? Die CIA konnte, bzw. durfte ihre Informationen nicht weitergeben. Darauf werde ich noch näher eingehen.
Dass die Pläne zur Zerstörung von al-Qaida längst standen wurde nicht bekannt gegeben, da ihnen nicht zugestimmt wurde. Eines von ihnen war „Detenda“, lat. „ das zu zerstörende“. Dies umfasste eine allumfassende Strategie auf finanziell- und militärischer Basis… ABGELEHNT!

Die CIA spielt eine große Rolle, wenn es um den 09/11 geht: Sie erhielt am 05.01.2000 wichtige Informationen, denn ein großes Treffen der Führungsspitzen von Al Qaida, nähe Malaysia, wurde geplant. Diese Information wurde nicht ans FBI weitergegeben, welches später die Folgen seines Fehlverhaltens aufwies. Und das zwei Terroristen, die beim Treffen dabei waren, in die USA eingereist sind, wurde auch nicht weitergegeben. Das FBI hätte sie überwachen können! Wie kann es zu sowas kommen? Es gibt eine „chinesische Mauer“. Dies gilt bei zu wertvollen Quellen, die der CIA gelten sollte. Hinzu kommen noch die Unstimmigkeiten amerikanischer Behörden. Streit sei verschwendete Zeit, welche wertvolle Zeit für Terroristen war. Im Sommer 2001 gab al-Qaida einen baldigen Anschlag gegen eine US-Einrichtung bekannt. Bush, der neue Präsident zu dieser Zeit, schenkte anderen Themen Aufmerksamkeit, wie z.B. die Raketenabwehr mit Moskau zu verhandeln.
Der 09.11.2001, alle wissen was geschah.
Die CIA veröffentlicht die 19 Attentäter, da ihnen bereits schon einige bekannt waren. Die CIA, speziell für Terrorismusbekämpfung, sollen es mehr als ein Jahr gewusst haben! Es soll um gebilligte Politik gegangen sein, warum die CIA es vorenthielt.

Nach dem 09/11 folgten noch einige Szenarios.
Bush gab offiziell Anschläge bekannt, US-Soldaten werden in Afghanistan durch die Mudschaheddin unterstützt, Al Qaida auf der Flucht, Einmarsch Amerikas in den Irak 2003 und das Taliban Regime gestürzt.
Fazit

Dass Amerika als Finanzer von Terrorgruppen dienen soll, wird spekuliert, jedoch werden immer häufiger Informationen veröffentlicht, die darauf hindeuten, wie z.B. Hillary Clinton, die sich öffentlich an die Nation wandte: „Wir haben al-Qaida erschaffen.“[3]  John Kerry, der Außenminister Amerikas, solle in Verbindung mit der Terrorgruppe „Dschabhat an-Nusra“, Unterstützungsfront für das syrische Volk, stehen – eine mit al-Qaida verbundene Gruppe, finanziell von Amerika unterstützt. Jedoch sind keine handfesten Beweise vorzufinden, es handelt sich demnach um Verschwörungstheorien.
Ich spreche mich KEINESWEGS  für die Terroranschläge aus, diese sind definitiv nicht zu rechtfertigen. Das Verhalten der muslimischem Welt hätte anders verlaufen sollen, wobei sehr hohe Mächte mitwirkten und es so gut wie unmöglich war, den Terror aufzuhalten. Angefangen bei den Amerikanern, deren Fehlverhalten zu spät erkannt worden war. Dass man aus Fehlern lernen sollte, ist ein altbekannter Spruch, der für Amerika wohl möglich etwas an Wert verlor.
 

 

 

 

 

[1]  https://www.youtube.com/watch?v=re95xu61Wz4

 

[2] https://www.youtube.com/watch?v=7yeGXPe6zyw

 

 

[3] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/hillary-clinton-wir-haben-al-qaida-geschaffen-die-befuerworter-und-akteure-des-weltweiten-krie.html

 

 

 

 

 

Quellen

 

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/hillary-clinton-wir-haben-al-qaida-geschaffen-die-befuerworter-und-akteure-des-weltweiten-krie.html

http://www.hintergrund.de/20080806229/politik/welt/der-inszenierte-terrorrismus-die-cia-und-al-qaida.html

https://www.youtube.com/watch?v=7yeGXPe6zyw

https://www.youtube.com/watch?v=re95xu61Wz4

Dieser Beitrag wurde unter Afghanistan, Djihadismus, Krieg, Terror, Terrorbekämpfung, Terrorgruppen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf „Es sei die Pflicht eines jeden Moslems Amerikaner zu töten, wo immer sie sich aufhalten. Und nicht nur Amerikaner, sondern auch ihre Verbündeten. Also Franzosen, Engländer. Überhaupt jeden Staatsbürger eines mit den USA verbündeten Märkten.“ – Osama bin Laden

  1. fastuki sagt:

    Hallo Aylia,

    in deinem Artikel befasst du dich mit der Frage, ob Amerika die Schuld an dem Terror trägt.. Diese Leitfrage erscheint mir im ersten Augenblick als sehr allgemein, da der Terror mit Sicherheit auf multikausale Ursachen zurückzuführen ist.
    Im ersten Abschnitt gehst du auf das Zitat von Osama Bin Laden ein und gibst uns ein umfassenden Einblick in sein früheres Leben. Durch deinen gut strukturierten chronologischen Aufbau der Vergangenheit von Osama Bin Laden, kann man sich gut vor Augen führen, wie sein streng muslimisches Leben ausgesehen haben muss. Nachdem du erwähnst, dass Osama Bin Laden die Muslimbruderschaft kennengelerent hat, machst du einen Sprung und behauptest, dass er nicht der alleinige Träger des Terrors ist. Dieser These stimme ich voll und ganz zu, jedoch wird mir aus der vorherigen Schilderung seiner Vergangenheit nicht ersichtlich, wie du darauf kommst, dass Osama Bin Laden nicht der alleinige Träger des Terrors ist. An dieser Stelle wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, wenn du diese These versucht hättest aus vorherigen Erläuterungen zu konstruieren.
    Anschließend gehst du plötzlich auf Aiman und Sayyid Qutb az-Zawahiri ein. Du erläuterst sehr gut die Ziele und Intentionen dieser Leute und gehst dann darauf ein, wie sie gefoltert wurden.
    Danach gehst du auf den kalten Krieg und den Einzug der sowjetischen Truppen ein. Auch hier erläuterst du sehr gut, wer mit wem zusammengearbeitet hat und welche Ziele verfolgt wurden. Bereits nach dem ersten Abschnitt wird deutlich, dass du bei deinem Blog einige kleine Sprünge machst. Zunächst erläuterst du einen Aspekt, wie z.B Osama Bin Ladens Vergangenheit. Anschließend springst du auf Aiman az Zawahiri. An diesen und anderen Stellen fehlt mir persönlich ein Bezug zu deiner oben genannten Leitfrage.
    Im weiteren Verlauf erwähnst du, dass das „Ziel Amerikas sei, souveräne Staaten zu destabilisieren.“ Diese These stützt sich meiner Meinung nach auf Verschwörungstheorien von Amerika. Außerdem erwähnst du diese These und gehst nicht weiter darauf ein, vielmehr erwähnst du dann die Folgen des Krieges in Afghanistan.
    Anschließend gehst du sehr umfassend auf den Geheimdienst „CIA“ ein und versuchst uns aufzuzeigen, dass dieser wichtige Informationen zu dem 11. September hat. Deine umfassende Erläuterung der CIA kommt mir persönlich suspekt vor, da du meiner Meinung nach auf Verschwörungstheorien zurückgreifst. Auch aus deinen angegebenen Quellen heraus werfen sich einige Fragen auf, da ich den Informationsgehalt sehr kritisch gegenüber stehe.
    In deinem Fazit gehst du auf die Finanzierung von bestimmten Terrormilizen ein und sagst anschließend meiner Meinung nach richtiger Weise, dass es keine Beweise gibt, sondern es sich um Verschwörungstheorien handele. Trotzdem sind mir aus deinem Blog einige fragwürdige Thesen und Behauptungen aufgefallen, die auf Verschwörungstheorien zurückzuführen sind, wie z.B dass die CIA länger als ein Jahr gewusst haben soll, dass die 19 Attentäter so etwas geplant haben sollen.
    Im Großen und Ganzen bist du sehr umfassend in die Historie eingegangen. Aus deinem Fazit lässt sich meiner Meinung nach feststellen, dass du behauptest, dass Amerika an dem Terror schuldig sei. Ich finde, dass du zum Schluss eine sehr undifferenzierte und kurze Meinung hast. Mir fehlen persönlich stichhaltige Beweise und Fakten, die auf eine mögliche Schuldsprechung Amerikas zurückzuführen wären.

    Liebe Grüße
    Fastuki

  2. Jan Rippe sagt:

    Moin Aylia,
    in deinem Blog behandelst du die Frage wie viel Schuld Amerika träg. Dazu gehst du zunächst umfassend auf die Biografie von Osama Bin Laden ein und machst meiner Meinung nach deutlich wie es zu Radikalisierung von Bin Laden gekommen ist. Dabei stellt sich für mich von Anfang an die Frage woran Amerika genau „wie viel“ Schuld tragen soll und arbeitest mit einer sehr schwammig formulierten Leitfrage. Des Weiteren ziehst du meiner Meinung nach allgemein in deinem Blog Eintrag zu wenig Schlüsse aus dem, was du schreibst, und arbeitest überwiegend reproduktiv mit deinen Quellen, auf die ich noch später eingehen, werde(!). Leider weißt dein Eintrag kaum einen „roten Faden“ auf, da du nach Osama Bin Laden und weiteren gefolgs Leuten einen Sprung zum Kalten Krieg machst, bei dem du recht polemisch unbestätigte Informationen einbringst, wie z.B. dass es Amerikas Ziel gewesen wäre, die Soveränität der Region zu destabilisieren und nicht ihren eigentlichen Feind im Schatten zu bekämpfen. Dieser „Stil“ zeichnet sich in deinem gesamten Text ab und macht es daher leider schwer diesen immer zu 100 Prozent ernst zu nehmen ( „… und Clinton reagierte wirklich, ja, wie ein Cowboy.“ ). Ein solcher Schreibstil ist meiner Auffassung nach bei einer solch ernsten Thematik unangebracht. Die Rolle der CIA im Zusammenhang mit dem „09/11“ ( 9. November und nicht 11. September) ist erneut nur auf unbestätigte Informationen gestützt, aus denen wieder keine Schlüsse gezogen werden. Der letzte Abschnitt vor deinem Fazit ( „…einige Szenarios“ ) wirkt sehr eingeschoben und wird leider nicht weiter ausgeführt, wobei ich mir an dieser Stelle eine Deutung dieser Szenarios gewünscht hätte. Ich teile deine Ansicht, dass Amerikas Rolle im Zusammenhang mit verschiedensten Terror-Organisationen fragwürdig, und nicht ganz klar ist, dennoch finde ich es heftig das Du das Gefühl hattest in deinem Fazit deutlich machen zu müssen, dass du dich “ keineswegs für Terroranschläge aussprichst“. Diese Tatsache sollte dir zu denken geben, ebenso wie das muslimische Verhalten auf der Welt mit Terroranschlägen zu vergleichen sowie anzugleichen. Des Weitern hatte ich als Leser nicht das Gefühl, eine komplexe und differenzierte Antwort auf deine Leitfrage zu bekommen, die an dieser Stelle auch gut hätte genannt werden können. Dein sehr reproduktiver Text stützt sich stützt sich auf meiner Meinung nach auf rein unsachlichen Quellen, wie z.B. Kopp Verlag oder hintergrund.de, sowie YouTube Videos und keine wissenschaftlichen oder bestätigten Quellen. Diese Tatsache, sowie dein polemischer Schreibstil machen es meiner Meinung nach leider schwer deinen Eintrag ernst zu nehmen und als etwas anderes als Behauptungen wahrzunehmen. Dies ist sehr Schade.
    Grüße Jan Rippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.