Ermöglicht die Bundeswehr in Mali einen positiven Frieden?

Seit mehreren Jahren ist in Mali die Bundeswehr zur Bekämpfung radikal-islamistischer Gruppierungen. Besonders im Norden Malis sind viele Rebellengruppen unterwegs, welche die Einwohner gefährden. Doch wie wichtig ist die das Ende der Krise für Europa und somit auch Deutschland? Handelt es sich hierbei um einen Krieg oder um einen Konflikt? Und ist in Mali irgendwann ein positiver Frieden möglich?

Erstmal zur Geschichte Malis, nach den Wahlen im Jahr 1992 in Mali gilt Mali als die „Vorzeigedemokratie“ Westafrikas. Doch 19 Jahre später bildet ein Teil der Tuareg eine Nationale Bewegung des Azawad und im Januar 2012 wird von ihnen ein Aufstand gegen die Regierung gestartet. Das Ziel dieses Aufstandes ist es den Norden Malis unabhängig zu machen.  Durch die Verbündung mit teils radikal-islamistischen Gruppen gelingt es ihnen tatsächlich große Teile des Nordens unter ihre Kontrolle zu bringen. Im April 2012 verkünden sie einen unabhängigen Staat namens Azawad. Dieser erhält allerdings keine internationale Anerkennung. Fast parallel dazu findet in der Hauptstadt Malis, Bamako ein Militärputsch statt, weil viele Offiziere die Reaktion der Regierung auf die Aufstände zu zögerlich finden. Danach wird die Lage Malis durch einen missglückten Gegenputschversuch weiter destabilisiert. 2013 hilft Frankreich dann mit der Operation „Serval“ den Norden von Islamisten zu befreien und von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft AFISMA wird eine weitere Mission für die Stabilisierung Malis gestartet. Erst im Juni 2015 unterzeichnen die Konfliktparteien ein innerstaatliches Friedensabkommen , was ein sehr wichtiger Schritt für Frieden in Mali ist.

Seit 2013 helfen in Mali die Blauhelme um die Lage für die Einwohner zu verbessern. Der MINUSMA- Einsatz dient vor allem zur Sicherung des Friedens in Mali. Durch ihn werden Waffenvereinbarungen, die Umsetzung vertrauensbildende Maßnahmen und ein Friedensabkommen unterstützt. Insbesondere werden von den Blauhelmen Zivilpersonen geschützt, der national-politische Dialog wird unterstützt  und Mali wird generell stabilisiert. Auch der Wiederbau des malischen Sicherheitssektors ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Friedenssicherung und genauso wie die Verstärkung der staatliche Autorität Malis im Norden.  Diese Maßnahmen sind auch noch immer sehr wichtig für Mali, da das Friedensabkommen durch Konflikte zwischen den Rebellengruppen  nur teilweise durchgesetzt werden kann. Es kommen immer wieder Anschläge auf Zivilpersonen vor und aus Angst um ihr eigenes Leben oder um das ihrer Familie schließen sich mehr und mehr Leute verschiedenen Gruppen an.

Circa 13000 Blauhelm Soldaten aus der ganzen Welt kämpfen zurzeit für ein friedliches Mali. Dabei sind schon mehr als 150 Soldaten ums Leben gekommen, darunter auch zwei Deutsche, die bei einem Helikopterabsturz starben. Lohnt es sich das Leben vieler Soldaten aufs Spiel zu setzen um in Mali für Frieden zu sorgen? Ich denke, dass bei solch einem Einsatz immer Leute sterben, was natürlich möglichst vermieden werden sollte, doch wenn durch den Frieden Mali wieder ein sicheres Land wird hat auch Europa große Vorteile dadurch. Durch die schlechte Sicherheitslage in Mali gibt es viele Schleuser, die Flüchtlinge und Drogen schmuggeln. Der CDU-Abgeordnete Paul Ziemiak sagt: „Wer dagegen (gegen die Verlängerung des Einsatzes der Blauhelmsoldaten) stimmt der soll sich später nicht beschweren, dass Menschen sich auf den Weg auf der Suche nach einer friedlichen Zukunft in Europa machen.“ Er sagt damit, dass wenn jetzt vor Ort in Mali geholfen wird die Menschen dort nicht flüchten müssen und somit in Europa nicht noch mehr Flüchtlinge eintreffen. Außerdem sollen sich die Parteien, die gegen die Verlängerung sind (AFD und Linke) nicht wundern wenn Deutschland noch mehr Flüchtlinge aufnehmen muss, weil nicht an den Ursachen des Flüchtens gearbeitet wird.

Meiner Meinung nach ist der Einsatz der Blauhelme durch die UNO sehr sinnvoll, da durch sie schon mehrere wichtige Ziele erreicht wurden. Der Norden Malis wurde von Rebellengruppen befreit wodurch das Land für seine Einwohner schon sicherer geworden ist und außerdem wurde ein Friedensvertrag beschlossen, welche eine unersetzliche Grundlage für Frieden zwischen den Rebellengruppen ist. Doch bis in Mali Frieden herrscht ist noch einiges zu tun. Zwar haben sich einige Terrorgruppen zurückgezogen, aber immer noch gibt es Anschläge auf unschuldige Personen.

Um einen positiven Frieden für Mali herzustellen ist es wichtig, dass die Regierung die Bevölkerung in Entscheidungen mit einbezieht und ihr das Gefühl gibt mit zu bestimmen. Weil die Regierung die Terrorgruppen nicht alleine stoppen konnten und ihr Land nicht sichern hat ein Großteil der Bevölkerung  das Vertrauen in die Regierung verloren. Wenn dieses Vertrauen wieder aufgebaut werden würde, würden sich weniger Leute aus Angst den Terrorgruppen anschließen. Die Regierung kann nur in Zusammenarbeit mit den Einwohnern einen positiven Frieden erlangen. Bevölkerungsgruppen, die besonders gefährdet sind sich gegen die Regierung zustellen oder sich terroristischen Milizen anzuschließen, wie arme Einwohner oder Jugendliche sollten unterstützt werden um diese Gefahren vorzubeugen.

Ich bin der Meinung, dass in Mali ein positiver Frieden möglich ist, wenn die UN weiterhin hart daran arbeitet. Es muss aber trotzdem noch einiges getan werden um das zu erreichen. Für den Frieden muss politisch als auch militärisch weiterhin an der Autorität und am Sicherheitssektor des Staates gearbeitet werden und dabei sollte der Staat von der UN tatkräftig unterstützt werden. Mit der Grundlage des Friedensabkommens kann nun einiges erreicht werden und um die Leben viele Soldaten und Zivilpersonen zu schützen sollte dieser schwere Weg möglichst schnell zurückgelegt werden.

Durch die Friedensmission MINUSMA gibt es nun also eine Aussicht auf positiven Frieden für Mali und wenn weiterhin so hart daran gearbeitet wird könnte dieser auch schon bald eintreten. Die terroristischen Milizen ganz und für immer aus Mali zu vertreiben wird vielleicht nicht möglich sein, aber man sollte nicht aufgeben, versuchen sie in den Griff zu bekommen und ihnen die Möglichkeit den Leuten in Mali das Leben schwer zu machen nehmen.

Quellen:

https://www.tagesschau.de/ausland/bundeswehr-mali-133.html

http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/160290/geberkonferenz-wiederaufbau-in-mali-15-05-2013

http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/a/einsatzbw/start/aktuelle_einsaetze/mali/info/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Krieg, Terrorbekämpfung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ermöglicht die Bundeswehr in Mali einen positiven Frieden?

  1. Jank sagt:

    Liebe AntH10,
    Deine kritische Auseinandersetzung mit der Frage ob in Mali eines Tages positiver Frieden herrschen kann und in wieweit die UN, bzw. die Bundeswehr das Land dabei unterstützen kann, ist dir sehr gelungen. Bereits zu Anfang stellst du wichtige Leitfragen, auf die du später eingehst. Um den Leser in den bestehenden Konflikt einzuführen, schilderst du die wichtigsten historischen Ereignisse und gibst bedeutende Hintergrundinformationen. Vielleicht hättest du noch eine Einordnung des Konflikt vornehmen können. Handelt es sich hierbei um einen „low itensity conflict“ oder doch eher um eine ernsthafte Krise?
    Du beschreibst die Aufgaben, denen sich die UN stellt und die Hindernisse auf dem Weg zum Frieden. Besonders gefällt es mir wie du die Vorgänge in Mali mit der Bedeutung für Europa verknüpfst. Insgesamt wird dein Standpunkt zu der Frage ob durch MINUSMA Mali stabilisiert werden kann deutlich. Du erkennst die Gefahr, in denen sich die Blauhelmsoldaten befinden, jedoch weist du darauf hin wie wichtig dieser Einsatz ist. In diesem Punkt stimme ich mit dir auf jedem Fall überein.
    Toller Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.