Die Krimkrise-Ist Frieden möglich?

luit10c:

Die Krimkrise ist ein politischer, zeitweilig bewaffneter Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, um die Halbinsel Krim, dessen Verlauf sich durch verdeckte Interventionen und die Annexion durch Russland im März 2014 ergab. Die Gelegenheit für die Russische Föderation ergab sich aus einer Krise in der Ukraine, welche sich später in Teilen des ukrainischen Ostens zu offenem Krieg mit russischer Intervention auf Seiten der Seperatisten entwickelte. Außerdem führten bestimmte Entscheidungen und Entwicklungen zur Ukrainekrise, die in vier Komplexe aufgeteilt werden können: – die Fehler der alten ukrainischen Regierung unter Präsident Janukowitsch; – die Fehlkalkulationen der Moskauer Führung und die konfrontative Dynamik in Russland; – die mangelhafte Analyse in Brüssel und die Selbstüberschätzung der EU; – die Zurückhaltung der USA und ihr Versäumnis, gegenüber Moskau eine klare „rote Linie“ zu ziehen.
Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob in absehbarer Zeit Frieden im Osten Europas herrschen kann und wenn ja, ob es ein positiver, also ein Frieden, bei dem alle Beteiligten friedlich gestimmt sind, oder ein negativer Frieden, bei dem die Parteien sich grundsätzlich in Ruhe lassen, aber immer noch nicht gut auf den Gegner zu sprechen sind.

Für eine Friedenssicherung zwischen der NATO, der Ukraine, die sich nun in Richtung Europa bewegt und ein neues mögliches Mitglied werden könnte und Russland steht das so genannte Minsker Abkommen oder auch Minsk I. Es enthält die gemeinsamen Schritte zur Umsetzung des Friedensplanes des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und den Initiativen des russischen Präsidenten Wladimir Putin und umfasst zwölf Punkte. Darunter auch die Unterbrechung der Anwendung von Waffengewalt, alle Geiseln und ungesetzlich festgehaltenen Personen zu befreien. Und auch der russische Außenminister Lawrow versicherte, dass das russische Ziel die volle Umsetzung des Minsker Abkommens sei. 2015 wurde dann ein Maßnahmenkomplex zur Umsetzung des Minsker Abkommens von François Hollande, Angela Merkel, Petro Poroschenko, sowie dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gegründet. Das Abkommen zielt auf eine Deeskalation und Befriedung des seit 2014 in der Ost-Ukraine herrschenden Kriegs und eine politische Beilegung des Konflikts
Es konkretisiert mit dem vereinbarten Maßnahmenkomplex den Weg der Umsetzung von Minsk I.
Wie schon erwähnt deutet sich in der Krimkrise nach und nach ein weiterer Einsatz der NATO ab. Aus westlicher Sicht verletzen die russische Krim-Annexion und die militärische Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine das Völkerrecht. Nun müsse Druck auf Russland ausgeübt werden, um es an weiteren Übergriffen gegen die Ukraine oder andere Nachbarstaaten zu hindern, meint die NATO. In der Ukraine soll es eine Feuerpause gelten, die auf der Münchner Sicherheitskonferenz verhandelt wurde. Die Waffenruhe ist Teil der Minsker Friedensvereinbarung aus dem Jahr 2015. Außerdem forderte US-Vizepräsident Mike Pence auf der Sicherheitskonferenz Russland auf, auf ein Ende der Gewalt in der Ostukraine hinzuarbeiten.

cham10c:

Gegen den Frieden in der Ukraine spricht dass aus Russischer Sicht der Konflikt aus der Expansion der NATO und der illegitimen Absetzung des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch verschärft wurde. Außerdem sagt Russland es schütze lediglich seine Bürger auf der Krim und dem anderen Gebiet Donbass. So müsse dieser Schutz aber mithilfe von Militär Einsatz umgesetzt werden da die NATO „nicht genügend“ für Russland tut.
Russlands Militärische Eingriffe in der Ukraine stellt die schwerste Krise seit dem Fall der Berliner Mauer dar. So sagt auch Anders Fogh Rasmussen, Generalsekretär der NATO, dass der Frieden und die Freiheit unsere Vision in Europa dadurch in Frage gestellt werden. Des weiteren müsse die NATO bei folgenden Eingriffen in diesen Konflikt vorsichtig sein und ich Ziele in der heutigen Welt hinterfragen und reformieren. Die NATO vertritt die westliche Welt und steht in diesem Konflikt neben der „Weltpolizei“ USA dem „alten Feind“ Russland gegenüber. So könnte ein Militärischer Eingriff im Krim-Konflikt der Auslöser einer neuen Periode aus Angst und Provokation zwischen Ost und West sein, so Rasmussen.
Zuletzt entstand mit dem Bruch des Budapesters Memorandums von 1994 über die Achtung der bestehenden Grenzen der Ukraine und der Charta von Paris 1990 ein Internationaler Konflikt. Die Krim-Krise ist weitaus mehr als ein Territorial Konflikt geworden und herrscht seit 4 Jahren.

In diesem Konflikt kann es keinen richtigen Frieden geben. Es gibt zu viele politische Meinungen zu der Besetzung der Krim und den Grenzen der Ukraine als dass sie jemals so geklärt werden könnten dass alle zufrieden sind. Russland möchte die Krim besetzen und die Ukraine ebenfalls. Dieser Konflikt hat viel größere Dimensionen erreicht und ist durch seine jetzige Internationalität zu einem Konflikt geworden welcher auch die NATO betrifft uns somit auch andere Staaten. Nach 2014 hatten die USA und die EU Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland verhängt, welche zu einem Militärischen Eingriff von Seiten Russlands geführt haben. Durch Sanktionen lassen sich beide Länder nicht beschwichtigen und es gibt immer wieder unerwünschte Eingriffe. Auch wenn der Konflikt nicht dauerhaft in den Medien präsent ist gibt es noch eine starke Spannung zwischen der Ukraine und Russland. Es kann keinen Positiven Frieden geben sondern nur einen Negativen da keines der beiden Länder mit wo möglichen Sanktionen oder Vereinbarungen zufrieden sein wird und seiner Meinung nach der Gerechtigkeit hinterherstreben wird.

Literatur/Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Krimkrise
http://war-on-terror.de/
http://www.bpb.de/apuz/194822/politik-logiken-im-ukraine-konflikt
https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/ukraine-konflikt-waffenruhe-sicherheitskonferenzenchen
http://www.bpb.de/internationales/weltweit/innerstaatliche-konflikte/233495/meinung-die-ukraine-krise-haette-verhindert-werden-koennen
https://de.wikipedia.org/wiki/Minsk_II

Dieser Beitrag wurde unter Friedenspolitik, Krieg, NATO abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Krimkrise-Ist Frieden möglich?

  1. CelB10 sagt:

    Liebe luit10,
    du hast die Krimkrise verständlich erklärt. Dabei hast du in deinem Kommentar dir selber auch gute Fragen gestellt, die du dann beantwortet hast. Ich finde es sehr gut wie du auf die Nato eingegangen bist. Das hätte man vielleicht ein bisschen kürzer halten können und noch mehr auf den eigentlichen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland eingehen können aber an sich hast du einen sehr gelungenen Beitrag.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.