afghanistan

Hatten die USA das Recht Afghanistan anzugreifen?

 

Eine kleine Einführung in die afghanische Geschichte:

Afghanistan zwischen den Fronten der beiden Supermächte, USA und UdSSR. Der im Jahre 1978 amtierende Präsident Mohammed Daoud verfolgte eine außenpolitische Strategie die auf die Blockfreiheit ausgerichtet war. Blockfreiheit bedeutete in der Periode des Kalten Krieges eine Organisation von Staaten die unbeteiligt an dem Konflikt bleiben wollten.

Daouds Handeln missfiel jedoch der UdSSR,  worauf diese Druck auf die zerfallene Demokratische Volkspartei (DVPA), sich wieder zu vereinigen, ausübte. Die Wiedervereinigung führte zu einem Putsch (Saur- Revolution) wobei Daoud und seine Familie ermordet wurden.

Nachdem die DVPA nun an der Macht war kamen alte Uneinigkeiten in der Partei auf, worauf Hafizullah Amin sich der restlichen anders gesinnten Parteimitglieder entledigte. Doch dann versuchte Amin, mit gewaltvollem Terror eine revolutionäre Transformation des Landes in Gang zu bringen  was zu Aufständen in großen Teilen der afghanischen Bevölkerung führte.

Durch die Weigerung Amins den Terror zu mäßigen kam es zu Spannungen zwischen ihm und der sowjetischen Führung, kurz um gesagt führt es zu der Invasion der Roten Armee im Dezember 1979. Sie töteten Amin und ersetzten ihn durch ein anderes kommunistisch gesinntes Mitglied der DVPA, Babrak Karmal.

Dies führte zum  Sowjetisch- Afghanischem Krieg von 1979 bis 1989. Dieser stärkte in den 10 Jahren des Krieges den Islam und die Taliban um einiges, da das sozialistische Regime als Gottlos aufgefasst wurde. Denn der Wiederstand gegen die Sowjets war von Beginn an auf der Grundlage des Dschihad erfolgt und wurde von islamistischen Gruppen angeführt, auch wenn diese keinen großen Rückhalt in der afghanischen Bevölkerung hatten. Dieser Krieg forderte 1 Million afghanische Opfer und brachte etwa 5,5 Millionen Menschen dazu aus Afghanistan zu fliehen. Ca 2 Millionen davon flüchteten in den Iran und rund 3,5 flohen nach Pakistan. Die Auffanglager in Pakistan wurden zur Basis der Mudschaheddin (Kämpfer des Dschihad-> Taliban )in denen Sie von der CIA (USA)und der ISI (Pakistan)ausgebildet und mit Waffen ausgestattet wurden.

Der Kampf gegen einen fremden Feind vereinte die gespaltenen Gruppen Afghanistans teilweise, wenn auch die grundlegenden Gegensätze bestehen blieben.

Nachdem die Sowjetunion im Jahre 1989 ihre Truppen aus diesem aussichtlosen Krieg abzog installierten sie eine Führung unter dem Geheimdienstchef Mohammed Najibullah die sich bis zum Zerfall der Sowjetunion 1992 halten konnte. Danach übernahmen die Taliban die Führung und leiteten so weitere Jahre des Terrors und Morden ein. Beeinflusst wurde die Zeit von 1989 bis 2001 stark von Al Qaida und bzw. durch Osama bin Laden.

Als die Nine- Eleven Anschläge die USA erschütterten griffen diese als Reaktion Afghanistan und das Taliban Regime an, weil diese Al Qaida und bin Laden Unterschlupf gewährten. Das NATO Bündnis griff erstmals, da in diesem ein gemeinsamer Rückschlag vorgesehen war, wenn ein Mitglied angegriffen würde. Also griffen die USA und die NATO an, und entfernten erfolgreich die Taliban. Diese Intervention stieß in großen Teilen der Bevölkerung auf Einverständnis der Afghanen. Doch trotzdem sind  die Taliban bis heute aus Pakistan heraus immer noch aktiv. Es erfolgen immer wieder Anschläge und Selbstmordattentate zu denen sich die Taliban bekennen, außerdem beherrschen sie noch einige Bereiche des Landes.

Es wurden ISAF Truppen eingesetzt und Ziel war es das Land Afghanistan zu befrieden. Des Weiteren wollte man ihre Gesellschaft umstrukturieren. Doch erfolgte dies nicht friedlich, diese Eingriffe, dieser Krieg forderten bis 2013 Schätzungen zufolge mind. 30 000 afghanische Menschenleben und erreichte bis 2014 nur kleine aber fragwürdige Erfolge.

In diesem Jahr sollen die ersten demokratischen Wahlen statt finden, bei welchen der umstrittenen und vermutlich korrupte  Präsident Hamid Karzai nach seiner zweiten Amtszeit, nicht noch ein mal antreten darf. Aufgrund dieser Wahlen finden wieder vermehrt Anschläge der Taliban statt.

 

Halten wir also fest:
– Afghanistan gerät zwischen die Fronten des Kalten Krieges. Die Sowjetunion versucht eine kommunistische, eher sozialistische Regierung zu installieren. Scheitert jedoch an dem Kampfgeist der Afghanen und an dem popularisierten Islam. Außerdem werden die afghanischen Kämpfer des Dschihad von den USA unterstützt im Kampf gegen die Sowjets. Ein Vorgang der sehr typisch war für die Periode des kalten Krieges. Und das auf die Kosten eines sowieso sich uneinigem Volks, dass in den letzten 200 Jahren durch eine durch Kriege erschütterte Zeit geprägt war. Auf die Kosten eines Landes, das sich seiner Identität nicht klar werden konnte, weil schon England in den vorigen Jahrhunderten versuchte sein Machtterritorium auf sie auszuweiten.

–       Afghanistans Bevölkerung leidet also an den Folgen der Interventionen der UdSSR. Und anstatt einer autonomen Besserung kommt es aufgrund der extremen internen Spaltungen zu einem grausamen Bürgerkrieg. Auch hier darf man meiner Meinung nach, auf gar keinen Fall vergessen, dass es zu diesem untere anderem wegen der starken Machtzunahme der Taliban kam. Und, dass eben diese überhaupt erst die Macht übernehmen konnten weil sie vorher so hervorragend von den Amerikanern und Pakistanern ausgebildet wurden.

–       Der Konflikt zwischen der islamischen Welt und der westlichen- amerikanischen Welt ist ein fundamentaler. Die Grundsätze dieser Gesellschaften wiedersprechen sich im Kern der moralisch verankerten Vorstellungen.  Und zu dem Zeitpunkt von 2001 war der Machtkonflikt (Power of Balance) nicht unschuldig an der Lage der afghanischen Bevölkerung.

–       Auch durch die Beseitigung der Taliban nach 2001 hatten die gewaltvollen Interventionen der USA keinen friedenstiftenden Erfolg.

–       Der WAR ON TERROR war ein Krieg gegen einen Feind den die USA sich selber schufen. Und durch diesen Krieg bestärken sie den islamistischen Terror nur noch weiter. In dem sie den Menschen dort noch mehr Leid und Hass antun. Wie unmenschlich die Amerikaner sich in dem Krieg benahmen zeigt auch das Massaker Dasht-i-Leili, in dem zwischen 250 und 3.000 Taliban ums Leben kamen. Aber hatten die Amerikaner das Recht diese Menschen umzubringen nur weil sie Taliban waren? Ganz klar, nein! Und, dass die Zahlen so von einander abweichen zeigt nur, dass die Befehlshaber dieser Aktion sich bewusst waren in welchen unmenschlichen Sphären sie sich bewegten.

 

Abschließend muss man glaube ich nicht mehr viel sagen. Es macht mich sprachlos welche Opfer die amerikanische Politik in den letzten Dekaden in Kauf nahm für einen Kampf um Macht der zu nichts führte. Auch schockiert mich wie heuchlerisch die Staaten Pakistan und USA  mit der Suche nach bin Laden umgingen. Erst stärken  diese beiden das islamistische Netz um die Taliban, die zwingend und logisch sich mit gleich gesinnten (Al Qaida) Verbindungen eingingen. Und das mit dem Ziel der eigenen Einflussnahme. Doch in der Suche nach Osama bin Laden verbünden sich die beiden dann. Obwohl bin Laden wohl auch eher ein Vorwand war, um überhaupt intervenieren zu können. Bin Laden befand sich schließlich von 2002 bis 2011 in Pakistan, und außerdem waren die 9/11 Terroristen eher saudi- arabischer Herkunft. Warum also Afghanistan?

Ich komme also zu dem Schluss, dass ich den Angriff nicht richtig finde. Auch die Mission den War on Terror zum Enduring Freedom zu nutzen ist fragwürdig.

 

Quellen:

1.) Mudschaheddin: http://de.wikipedia.org/wiki/Mudschahid (Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

2.) http://www.zeit.de/zeitlaeufte/sietz_afghanistan (Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

3.) Afghanistan- Kriege: http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_in_Afghanistan (Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

4.) Massaker Dasht-i-Leili: http://en.wikipedia.org/wiki/Dasht-i-Leili_massacre (Letzter Aufruf: 03.05.)

 

5.) http://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/147053/meinung-das-ende-der-illusionen(Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

6.) Terroranschlag vom 11. September 2011: http://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschläge_am_11._September_2001 (Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

7.) Osama bin Laden: http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimbericht-pakistan-versagte-bei-jagd-auf-bin-laden-a-910146.html (Letzter Aufruf : 05.05.2014)

 

 

Über whatever

So, We must ask ourselves, What is the dictionary definition of "Terrorism"? The systematic use of terror especially as a means of coercion But what is terror? According to the dictionary I hold in my hand, Terror, is violent or destructive acts Such as bombing committed by groups in order to intimidate a population, Or government into granting their demands So whats a terrorist? (Lowkey- Terrorist)
Dieser Beitrag wurde unter Afghanistan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf afghanistan

  1. Dood sagt:

    Hallo whatever,

    in Deinen Blogeintrag geht es darum ob die USA das Recht hatte Afghanistan anzugreifen. Das Thema ist an sich ja sehr interessant und auch die Leitfrage prägnant und anregend. Allerdings muss ich hier auch schon den ersten Kritikpunkt ansetzen, denn die Blogüberschrift ‘‘Afghanistan‘‘ ist in Bezug auf den nachfolgenden Inhalt quasi nichtssagend.
    Des Weiteren halte ich es zwar für sinnvoll, die Rolle Afghanistans als erweiterten Spielplatz der Blöcke des kalten Krieges vom geschichtlichen Hintergrund her zu beleuchten, allerdings ist die eigentliche Schlussfolgerung im Verhältnis zum vorangehenden geschichtlichen Abriss deutlich zu kurz geraten.
    Prinzipiell ist es für den Leser im weiteren Verlauf der Texte sehr hilfreich den länderpolitischen Hintergrund Afghanistans in eigenen Worten kurz wiederzugeben, jedoch hätte man die vorausgehende Inhaltseingabe dann zugunsten der eigenen Zusammenfassung stärker reduzieren können, ohne an Informationsgehalt einbüßen zu müssen.
    Außerdem finde ich es suboptimal, dass Du im laufe deines Blogeintrages die Leitfrage nur wenig bis gar nicht erörterst. Auf eine lange und breitgetretene Auflistung und anschließende Zusammenfassung der politischen Hintergründe erfolgt leider eine viel zu kurz geratene Schlussfolgerung.
    Es ist natürlich kein Geheimnis, dass die USA während der Ära George Bushs im Nahen Osten unter dem Deckmantel des (selbstgeschaffenen) Terrorismus mehr oder weniger ungestört im eigenen Interesse operieren konnten, auch wenn das Millionen von Menschenleben kostete. In Afghanistan kamen davon allerdings „nur“ schätzungsweise 24.000 um, während im Iran und Irak Jahrzehnte zuvor (und auch Jahre danach) der eigentliche Großteil an Zivilisten ums Leben kam, natürlich ebenfalls unter Mitwirkung oder zumindest Kenntnis und Billigung der USA. Ich finde daher dass Du den Krieg in Afghanistan einer viel zu hohen Bedeutung beimisst und das Eingreifen der USA in den Nahen Osten nicht im Zusammenhang betrachtest. Das ist jedoch meine persönliche Meinung und nur als Anregung gedacht.
    Abschließend lässt sich noch anmerken das sich die Hälfte deiner Quellen auf Wikipedia beziehen, was den Seriösitätsgrad deines Blogs schmälert.
    Alles in allem hast du dir aber eine schöne Leitfrage überlegt, die leider erst IM Blog zu lesen ist. Der meiste Anteil in deinen Eintrag war Reproduktiv was sehr schade ist, ich finde jedoch du hast deine Meinung gut zum Ausdruck gebracht und man merkt du hast dich mit dem Thema ‘‘Afghanistan‘‘ hinreichend auseinandergesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.